Max Goldt - Der Krapfen auf dem Sims

Originaltitel: Der Krapfen auf dem Sims
Erzählung(en). Rowohlt Verlag 2001
174 Seiten, ISBN: 3499233495

In vielen mehr oder weniger kurzen, stets jedoch brilliant formulierten Kolumnen berichtet Max Goldt von Kleinigkeiten, die er beobachtet; er erzählt, warum seiner Meinung nach Schulen nicht unbedingt ans Netz müssen. Und dass eine Erzählung, die den Titel "Die MTV-Generation entschuldigt sich bei der VIVA-Generation" weder mit MTV noch mit VIVA und erst recht nicht mit sich-entschuldigen zu tun haben muss.

Und während er noch darauf aufmerksam macht, wie viele Autoren das schnelle Gelächter ihres Publikums mit zynischen, verächtlichen Gags erzielen, merkt man auch schon den Unterschied zu seiner eigenen Art zu schreiben - zwar nimmt er so manche Zielgruppe auch gehörig auf die Schaufel, aber lässt immer noch Sympathie durchschimmern.

Den Abschluss bilden die für ein Magazin geschriebenen Tagebuchauszüge - und etwas, was wir immer schon wissen wollten: Warum es keine Interviews mit Max Goldt zu lesen gibt.

Kurzweilig, unterhaltsam, nachdenklich, unaufdringlich - ein Buch zum Schmunzeln und sich ertappt fühlen, von einem, den man jederzeit in der nächsten Kneipe treffen könnte.

Das alles aber nicht schnell hingeworfen, sondern sorgsam, liebevoll formuliert: es lohnt sich, Max Goldt zu lesen!

Max Goldt

Max Goldt, geboren 1958 in Göttingen, lebt in Berlin. Seit 1989 schreibt er Aufsätze für die "Titanic" und ist außerdem Musiker und verfasst Hörspiele und Comics (mit Stephan Katz)

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©17.11.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing