Renate Göckel - Warte nicht auf schlanke Zeiten

Originaltitel: Warte nicht auf schlanke Zeiten
Sachbuch. Diverse 2002
184 Seiten, ISBN: 3783120683

Zu Dick sein kann nicht nur ein Hemmschuh sein; häufig ist es unbewusst auch eine Möglichkeit, Zwängen zu entfliehen, die man von der Umgebung aufgedrängt bekommt, sich den Platz zu nehmen, den man benötigt, oder einfach eine Möglichkeit, dem Konkurrenzzwang auszuweichen, zuviel Nähe zu verhindern.

Renate Göckels Buch beschäftigt sich, was hinter dem Übergewicht steht; und vor allem: was man sich denn eigentlich davon verspricht, wenn man anfängt eine Diät zu machen. Meist, so ihre Erfahrung, erwarten dicke Frauen, dass ihr Leben ganz automatisch schön und perfekt sein wird, sobald sie die überflüssigen Pfunde los sind.

Und dass sehr viele Frauen ihr wirkliches Leben auf den Zeitpunkt verschieben, wenn sie ihr Ziel erreicht haben, 5 oder 10 oder 40 Kg abgenommen haben.

Was die Autorin in diesem Buch erreichen will, ist die Loslösung von dieser Vorstellung, dass man erst ein gewisses Wunschgewicht erreichen muss, bevor man die anderen Probleme in seinem Leben in Angriff nimmt; im Gegenteil, sie fragt: ist es wirklich nötig, abzunehmen? Oder kann man mit dem Gewicht, das man hat, eigentlich ganz zufrieden sein, ist es die Umwelt, die von einem erwartet, dass man abnimmt? Wenn ja, so ihr Weg, dann hilft sie mit Fragestellungen, mit Übungen, sich in seinem Körper so wohl zu fühlen, wie er ist, ihn anzunehmen, ihn zu pflegen, sich gut zu kleiden: sich selbst etwas wert zu sein.

Auch wenn viele der hier angegebenen Fragestellungen in mir den Effekt hatten "ja, kann ich verstehen, trifft aber auf mich nicht zu" - es ist ein Buch, das sich nicht durch die Aussage "du musst nicht abnehmen" von anderen ähnlich gelagerten Lebenshilfebüchern unterscheidet, sondern vor allem in seiner Aussage, sein Leben jetzt zu beginnen, die Entscheidungen, die man im Leben zu treffen hat, nicht von der Waage abhängig zu machen. Wenn dann, nachdem man gelernt hat, loszulassen, auch noch das Gewicht reduziert wird - dann ist das ein angenehmer Nebeneffekt, aber nicht die Hauptsache.

Renate Göckel

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.03.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing