André Gide - Die Falschmünzer

Originaltitel: Les Faux-Monnayeurs
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 1926
444 Seiten, ISBN: 3423122080

Ein alter Liebesbrief seiner Mutter ist für Bernard der endgültige Beweis: er ist nicht der Sohn seines Vaters. Ihm länger auf der Tasche zu liegen kommt für ihn nicht in Frage; er hinterlässt einen Brief und begibt sich zu seinem Freund Olivier, der ihm ein Notquartier bietet.

Oliviers Bruder ist in den Kreis des bekannten und wohlhabenden Schriftstellers Robert de Passavent geraten; eigentlich war er nur auf der Suche nach einer Möglichkeit, beim Spiel genügend Geld zu gewinnen um seine und die Ehre der jungen Frau, die er geschwängert hatte, wiederherzustellen.

Sie war verheiratet, diese Frau; und sie war auch Oliviers Onkel Eduard sehr gut bekannt, ja, sie hatte einst gehofft, er würde sie bitten, ihn zum Mann zu nehmen. Doch für Eduard zählt Anderes; ihm liegt die Literatur am Herzen, er grübelt darüber, nicht nur das fertige Werk an sich, sondern auch den Entstehungsprozess festzuhalten.

Und so beginnt ein herrlich amüsant zu lesendes Verwirrspiel; Olivier und Eduard treffen sich am Bahnhof und sind beide zu gehemmt, ihre Zuneigung offen zu zeigen; Bernard findet Eduards Koffer und darin die literarischen Ergüsse; Robert de Passavant heckt einen Plan aus, Vincent von seinem moralischen Weg zu locken - und was Oliviers zweiter Bruder noch ausheckt, hätte niemand der Bande Jungs zugetraut...

Es ist ein Spiel mit Stilformen, mit Anspielungen auf bekannte literarische Werke und Autoren; es sind unzählige höchst amüsante Szenen oder auch nur Sätze enthalten - hier ein paar Beispiele:

Die jüdische Nase mag zu groß sein, die Nase der Protestanten aber ist unbestreitbar verstopft.

"Und so etwas nennt man Pariser Esprit", sagte Lilian, die sie eingeholt hatte. "Seien sie vorsichtig, Robert: Nichts welkt schneller!"
"Nur, wenn man es drucken lässt, meine Liebe, seien Sie unbesorgt."


Das alles sorgt dafür, dass dieser Roman sich wirklich wunderbar liest und gerade sprachlich große Freude bereitet. Wer allerdings darüber hinaus auch noch einen gut durchkomponierten Plot erwartet, wird wahrscheinlich etwas enttäuscht sein; die Handlung spielt in diesem Buch die geringste Rolle. Trotzdem: von mir eine unbedingte Empfehlung!

André Gide

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©22.06.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing