Elizabeth George - Undank ist der Väter Lohn

Originaltitel: In Pursuit of the Proper Sinner
Krimi. Blanvalet 1999
725 Seiten, ISBN: 3442449820

Am Abend seines großen Triumphes, der Uraufführung seines neuesten Musicals erschießt sich David King-Ryder.

Nicola Maiden war zu einer Wanderung aufgebrochen - als sie nicht wieder nach Hause kommt, veranlassen ihr Vater Andy und ihr Jugendfreund Julien eine Suchfahndung. Doch noch bevor sie selbst fündig werden, wird der Polizei bereits ein Mord gemeldet. Im Moor wurde jedoch nicht nur ihre Leiche gefunden, sondern auch die eines jungen Mannes.

Andy Maiden war lange Jahre verdeckter Ermittler bei New Scottland Yard - er bittet darum, dass Thomas Lynley die Untersuchungen übernehmen soll.

Lynley bricht auch sofort nach Derbyshire auf - diesmal jedoch ohne seine übliche Partnerin Barbara Havers. Sie wurde zurückgestuft, da sie, um das Leben eines kleinen Mädchens zu retten, eine Polizistin bedroht hatte. Ein Verhalten, das Lynley nicht dulden kann. Ein herber Schlag für Barbara; wenn, so dachte sie, jemand vom Yard ihr Handeln verstehen könnte, dann er.

Als die Identität des zweiten Toten geklärt wird, erhält auch Barbara die Möglichkeit, zumindest in London wieder am Fall mitzuarbeiten. Es handelt sich um Terry Cole; er selbst hatte sich als Künstler bezeichnet, hatte gerade in der letzten Zeit immer von einem großen Ding gesprochen, an dem er dran gewesen wäre.

Aber wie kam er nach Derbyshire? Und wo ist die Verbindung zu Nicola Maiden, der Jura-Studentin?

Nach und nach findet das Ermittlerteam heraus, dass Nicola in London auch noch ein anderes Leben geführt haben muss. Sie hatte ihr Studium aufgegeben, sich eine neue Wohnung gesucht - und als Barbara Havers bei ihren Nachforschungen über Terry auf einen Karton mit Karten stößt, wird auch klar, wie sie sich ihren Lebensunterhalt verdient hatte.

Liegt hier das Motiv für ihren Mord? Hatte ihr Jugendfreund etwas herausgefunden? Konnte ihr Vater es nicht ertragen, dass seine Tochter zur Domina geworden war? Wollte einer ihrer Liebhaber sie ganz für sich alleine haben? Oder hat jemand versucht, sich an dem früheren verdeckten Ermittler Andy Maiden zu rächen?

Thomas Lynley ist fest davon überzeugt, dass hier irgendwo die Wahrheit zu finden ist. Ganz im Gegensatz zu Barbara Havers. Ihr Instinkt sagt ihr, dass Terry nicht nur zufällig mitermordet wurde. Obwohl es ihr verboten wurde, forscht sie auf eigene Faust weiter in diese Richtung - und stößt plötzlich auf den Namen Michael King-Ryder.....

Dass David King-Ryders Selbstmord in irgendeinem Zusammenhang mit den beiden Morden im Moor haben muss, ist dem geübten Krimileser im Gegensatz zu den Ermittlern von Anfang an klar.

Langsam, Schicht für Schicht entblößt Elizabeth George in ihrem 10. Krimi um Thomas Lynley und Barbara Havers die Charaktere; und keiner davon ist nur schwarz oder weiß.

Aber neben dem spannend geschriebenen Kriminalfall ist es auch ein Buch über Freundschaft - und über Pflichtbewusstsein und die Befolgung von Dienstvorschriften.

Es gab eine ganze Menge Menschen, die ein Motiv für den Mord hatten - und jedes dieser Motive wird ausführlich, bestens verständlich geschildert; ein leiser Zweifel über den Leumund eines jeden wird gesät. Und wie gehen Freunde, Familie miteinander um, wenn diese Zweifel auch bei ihnen laut werden? In all diesen Details verzettelt die Autorin sich aber auch ein wenig; so sehr ich es liebe, dass ihre Krimis schön lang sind, eine Kürzung um 100 Seiten hätte mein Lesevergnügen nicht getrübt.

Und Lesespaß war es wirklich; endlich wieder ein Buch, das mich zum ungeselligen Menschen gemacht hat.

Dieses 10. Buch von Elizabeth George, auf das bestimmt nicht nur ich fieberhaft gewartet habe, lohnt die lange Pause auf alle Fälle.

Elizabeth George

Elizabeth George wurde am 26. 02.1949 in Warren, Ohio geboren. 1971 heiratete sie Ira Toibin. Sie war früher Highschool-Lehrerin für Englisch und Literatur mit Abschluss in Psychologie. Ihre Krimis zeichnen sich durch akribische Recherche und präzisen Spannungsaufbau aus. Die Autorin lebt in Huntington Beach, Kalifornien. Zur Zeit werden ihre Romane von der BBC London verfilmt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©07.08.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing