Mike Gayle - Mein Bett, das Telefon und sie

Originaltitel: My legendary Girlfriend
Roman. (englischsprachiger Verlag) 1998
348 Seiten, ISBN: 0340718161

An seinem 26. Geburtstag nichts, aber auch gar nichts vorzuhaben, war an sich schon deprimierend genug. Doch bei Will kam noch mehr dazu: die Erinnerung, wie ihn vor 3 Jahren seine Freundin verlassen hatte. Ausgerechnet an seinem Geburtstag. Aus heiterem Himmel. Bis heute wusste er nicht wirklich, warum sie ihn abserviert hatte - aber eines war ihm klar: sie war für ihn immer noch die Eine, mit der er eigentlich zusammen sein wollte.

Da half auch die Tatsache nicht darüber hinweg, dass schon wieder eine Nachricht von Martina auf seinem Anrufbeantworter zu finden war; zwar hübsch und helle und ganz offensichtlich tierisch verliebt ihn ihn, wollte er von ihr eigentlich doch nur eines: in Ruhe gelassen werden.

Das Telefon sollte an diesem Geburtstagswochenende ohnehin sein Nabel zur Welt werden; stundenlange Gespräche mit einer Unbekannten, einer jungen Frau, die vor ihm in dieser Wohnung gewohnt hatte und so viel interessanter als Gesprächspartnerin war als Martina; seine beste Freundin Alice, die selbstverständlich nicht auf seinen Geburtstag vergessen hatte und mal wieder bewies, was für eine tolle Freundin sie war; und Simon, sein alter Kumpel, der ihm urplötzlich etwas unendlich wichtiges zu berichten hatte....

Es sind ohne Zweifel viele witzige Dialoge in dem Buch enthalten, und gerade Will´s Verhalten, wenn es um Martina geht, die er abservieren will, ohne sich danach vorwerfen zu müssen, sich wie ein Schwein verhalten zu haben - das war schon ziemlich witzig, und so mancher wird sich darin wiedererkennen, denke ich.

Das Leben eines Mitzwanzigers in London, der seinen Freunden am Telefon etwas von heißen Nächten vorlügt, die er in Wirklichkeit noch nicht mal in seiner Phantasie erlebt, der Pleite ist, einer alten Flamme nachtrauert und eigentlich unendlich gerne eine ganz normale Beziehung hätte - daran gibt es wirklich genug komische Szenen. Zwar vermochte mich das Buch nicht durchgängig zu begeistern, aber es hat mich unterhalten. Viel Spaß dabei!

Mike Gayle

Mike Gayle ist ein freier Journalist und schreibt für Magazine wie FHM, Sunday Times Style, Just Seventeen und Bliss.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.12.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing