Jonas Gardell - Ein Komiker wächst heran

Originaltitel: En Komikers Uppväxt
Roman. KiWi Taschenbuch Verlag 2003
256 Seiten, ISBN: 3462033298

Juha ist zwölf, lebt in einer Kleinstadt 10 km vor Stockholm und wäre so gerne beliebt. Er möchte auch zu den Coolen gehören, möchte als ganz selbstverständliche Ergänzung der beiden tonangebenden Jungs gesehen werden, Stefan und Lennart. Manchmal ist er das auch - dann lässt er alles andere stehen und liegen, dann muss Jenny, seine Nachbarin und eigentlich engste Freundin, zusehen, wo sie bleibt.

Seine Glanzmomente erlebt Juha aber in der Lustigen Stunde, wenn jeder der will sich melden kann, um etwas vorzuführen; dann zeigt er, was er heimlich seit langem einstudiert hat, die derben Witze, die halblustigen Sketche, und dann, für diesen kurzen Moment, steht er endlich im gewünschten Rampenlicht.

Es ist ein Wunsch, der anhält; der Wunsch, geliebt zu werden, weil er die Leute zum Lachen bringt. Es ist ein Wunsch, den er zum Beruf macht, aber auch, als sich längst Menschenschlangen vor den Kassen bilden, ist er nach der Vorstellung immer noch alleine und denkt an damals, als alles begann, als er versuchte, mitzuhalten mit den anderen in der Klasse, ihre Liebe mit Lachen zu erkaufen und dafür alles, was wirklich von Wert war, die einzigen beiden Menschen, die ihn wirklich so annahmen, wie er war, zu verraten bereit war...

Es gibt Bereiche der eigenen Kindheit, an die denkt man nicht gerne zurück. Stunden, in denen man Klassenkameraden ausschloss, sie verspottete oder wie hier auch verprügelte; Momente, wo man vielleicht selbst zu den Opfern gehört hat. Jonas Gardell lässt hier einen Protagonisten erzählen, der sich schonungslos an die eigene Schwäche zurückerinnert, an die Momente, die einem noch nach Jahren die Schamröte ins Gesicht treiben.

Thematisch ist das, obwohl man es schon in mehreren Variationen gelesen hat, immer wieder ein nachdenkenswertes Gebiet; die Umsetzung hat mich aber nicht unbedingt überzeugt. Es bleibt beim Beschreiben, es wird kein Erzählen; das ist das Hauptmanko, das ich diesem Buch vorwerfen kann. So ehrlich es sein mag - als Roman vermag es mich nicht mitzureißen, trotz all der ausgebreiteten Tragik. Somit nur eine halbherzige Empfehlung.

Jonas Gardell

Jonas Gardell, 1963 geboren, gehört seit Jahrzehnten zu den bekanntesten Prosa- und Theaterautoren Schwedens und ist einer der prominentesten Comedians Skandinaviens. Gastspiele ua in Lübeck und Berlin.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©09.11.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing