Frances Fyfield - Dunkle Strömung

Originaltitel: Undercurrents
Krimi. Hoffmann & Campe 2001
348 Seiten, ISBN: 3455022332

Eigentlich war die Idee verrückt, nach zwanzig Jahren auf die Suche nach der Frau zu gehen, die er damals in Indien alleine hatte nach Hause fahren lassen. Immer wieder hatte ihn seither das schlechte Gewissen geplagt - sie hatte so sehr geweint, ihr Vater war gestorben, und er hatte es damals nicht verstanden, hatte sie alleine gelassen. Nun kannte er das Gefühl, dass sie damals gehabt haben musste - nun war sein Vater tot. Und er auf der Suche nach ihr, nach Francesca.

Doch als er in dem kleinen Ort an der Küste ankommt, erfährt er, dass seine Jugendliebe wegen Mordes an ihrem eigenen Sohn im Gefängnis sitzt. Unfassbar, unmöglich - das kann nicht die Frau sein, die er kennen gelernt hatte. Und ehe er sich versieht, ist er schon dabei, den Schlamm wieder aufzuwühlen, der die Geheimnisse im Ort so zäh zu verdecken weiß...

Weniger wäre manchmal mehr - aber mit der Ambition, dem Leser ein paar Verdächtige zu liefern, müssen natürlich auch viele Motive an den Haaren herbeigezogen werden. Dass das dem Lesevergnügen nicht unbedingt zuträglich ist, brauche ich nicht extra zu erwähnen. Es dauert ziemlich lange, bis die langwierigen Vorbereitungen abgeschlossen sind und endlich die Geschichte beginnen kann, die eigentlich erzählt werden soll.

Zwischendurch liest man immer wieder Tagebucheintragungen von Francesca aus dem Gefängnis - die nichts weiter bewirkt haben, als meinen Lesefluss noch stärker zu unterbrechen, als es durch die sprunghafte Erzählweise ohnehin schon der Fall war.

Aber eines muss man der Autorin lassen: wenn sie länger an einer Szene bleibt, wenn sie endlich wirklich ins Erzählen gerät, dann zeigt sie, was sie kann; sie kann sehr lebendig darstellen, und das schrullige schwule Pärchen, dass auf so unkonventionelle Weise den Haushalt führt, schließt man sehr rasch ins Herz.

Frances Fyfield

Frances Fyfield, Jahrgang 1948, steht mit ihren psychologisch ausgefeilten Krimis an der Spitze von Englands Krimiautoren. Die in London lebende Autorin arbeitet neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit als Anwältin.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©17.11.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing