Stephen Fry - Das Nilpferd

Originaltitel: The Hippopotamus
Roman. Diana Verlag 2002
421 Seiten, ISBN: 3453199820

Einst hatte Ted Wallace als aufstrebendes literarisches Talent gegolten - doch davon war heute nicht mehr viel übrig geblieben. Auch mit seiner Karriere als Theaterkritiker hatte es nach einem peinlichen Zwischenfall ein Ende; als daher seine Patentochter Jane ihn eines Abends in einem Pub anspricht und ihm einen ungewöhnlichen Vorschlag macht, kommt ihm das ganz gelegen.

Einladen lassen sollte er sich, auf das Landgut seines alten Freundes Michael - dessen Sohn David Teds Patensohn war. Und dann hätte er nichts weiter zu tun, als an Jane zu berichten, was ihm bei seinem Aufenthalt wiederfahren würde. Nähere Anhaltspunkte bekam er nicht geliefert; nur so viel drang zu ihm vor, dass er dem Wunder von Janes mysteriöser Heilung von Leukämie auf die Spur kommen könnte.

Nach und nach füllten sich die Gästezimmer auf dem Schloss; und langsam dämmert auch Ted, was die ganzen Besucher hier erwarten - und von wem ihnen dieses Heil zuteil werden soll...

Es wäre zu viel verraten, hier näher auf den Heilsspender und seine dazu angewandten Praktiken einzugehen; aber allzu zart besaitet sollte man beim Lesen besser nicht sein.

Aus wechselnden Perspektiven erzählt wird die Geschichte mal in Briefform, mal als Tagebuch weiter vorangetrieben; eine Chance, die Fry auch dazu nutzt, sich mit unterschiedlichen Sprachstilen auszutoben. Und obwohl die Handlung im Laufe der Zeit reichlich absurd wird, und ich manchmal, wenn ein neues Kapitel, ein neuer Brief begann, den Gedanken an eine längere Passage im gewählten Stil kaum ertragen konnte - auf der nächsten Seite hatte er mich wieder, der Zauberkünstler Fry. Hatte mich gefangen mit einer herrlich sarkastischen Beschreibung, mit einer göttlichen Floskel, mit einer Doppeldeutigkeit, die es in sich hatte. Kurz gesagt: es ist egal, was Fry schreibt, schon alleine die Art und Weise, WIE er es erzählt, verspricht Lesegenuss.

Und wenn er dann auch noch eine so witzig-absurde Geschichte wie hier im Nilpferd erzählt, sind ein paar vergnügliche Stunden garantiert. Viel Spaß!

Stephen Fry

Stephen Fry, "wurde im 20. Jahrhundert geboren und wird im 21. sterben", wie er als einzige Selbstauskunft angibt - oder für die, die es genau wissen wollen: geboren am 24. August 1957 in London. Er ist in Großbritannien nicht nur als Schriftsteller, sondern auch als Schauspieler und Entertainer bekannt geworden; unter anderem mit Verfilmungen von "Oscar Wilde", "Gosford Park", etc.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.01.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing