Fruttero & Lucentini - Der unsichtbare Zweite

Originaltitel: Visibilitá zero. Le disavventure dell´on. Slucca
Roman. Piper Verlag 2000
212 Seiten, ISBN: 3492042074

Ein Politiker muss immer im Kontakt mit dem Volk bleiben. Meint Migliarini. Also darf Slucca permanent zu Straßeneröffnungen, Kindergarteneinweihungen, Bootstaufen etc. fahren - eine hochwichtige Aufgabe, wie ihm immer wieder versichert wird.

Aber trotz aller Bemühungen schafft Slucca es trotzdem nicht, sich aus den Fallstricken der Politik herauszuhalten. Er möchte eigentlich nur im Hintergrund bleiben, schön hinter Migliarini - wechselt dieser die Partei oder die Überzeugungen oder beides, zieht auch Slucca nach. Denn Migliarinis Erläuterungen findet er immer sehr einleuchtend. Sogar, als dieser ihm vorschlägt, doch an seiner Stelle mit Sluccas Frau zu verreisen, damit dieser seinen beruflichen Pflichten nachkommen könne, findet er daran nichts auszusetzen.

Doch als Slucca an Migliarinis Stelle erschossen werden soll, geht die Sache auch für ihn einen Schritt zu weit….

Böse, böse böse..... So wie hier die Politik präsentiert wird, bleibt nichts übrig, was mit Werten oder ähnlichen Beweggründen zu tun haben könnte. Das Schlimme daran: die Schilderungen sind vielleicht überzeichnet, aber gar nicht so weit von der Realität entfernt...

Auf jeden Fall eine hervorragende Satire, geschildert aus der Sicht dieses naiven Provinzpolitikers - ich hab Tränen gelacht, und kanns nur aus ganzem Herzen weiterempfehlen!

Fruttero & Lucentini

Carlo Fruttero, geboren 1926 in Turin, hat zusammen mit Franco Lucentini viele sehr erfolgreiche Kriminal- und Gesellschaftsromane geschrieben.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.08.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing