Max Frisch - Mein Name sei Gantenbein

Originaltitel: Mein Name sei Gantenbein
Roman. Suhrkamp Verlag 1964
228 Seiten, ISBN: 3518394584

Wer ist man eigentlich wirklich? Wieviel von dem, was man täglich macht und tut, geht auf das eigene Konto - und führen wir nicht alle Doppelexistenzen, haben wir nicht alle hinter unserer offensichtlichen Fassade noch andere Gestalten sitzen?

Vor diesem Problem steht auch der Erzähler; und so berichtet er das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Da ist einmal Gantenbein - der einen Blinden spielt, um so manches nicht sehen zu müssen. Zum Beispiel die Untreue seiner Frau.....

Den Inhalt dieses Buches kann man kaum nacherzählen, da er keine durchgehende Handlung aufweist. Er lebt eigentlich fast ausschließlich von diesem Wechsel der Erzählperspektive, vom Wechseln der Identität.

Ich fand das Buch ziemlich anstrengend und auch streckenweise sehr sehr langweilig zu lesen; dabei ist die Idee, die ich hinter dem Ganzen sehe, eine ausgesprochen interessante: was passiert, wenn wir aus unserem Leben raus in ein anderes wechseln?

Max Frisch

Max Frisch, am 15. Mai 1911 in Zürich geboren, starb dort am 4. April 1991.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing