Max Frisch - Homo Faber

Originaltitel: Homo Faber
Roman. Suhrkamp Verlag 1957
203 Seiten, ISBN: 3518368540

Walter Faber ist Ingenieur. Der Schweizer arbeitet für die Unesco, lebt in Manhattan. Sein Weltbild ist auf Rationalität und Technik aufgebaut - Schicksal, Gefühlswallungen haben eigentlich keinen Platz.

Auf einem seiner Flüge nach Mexiko müssen sie notlanden - und er stellt fest, daß er mit dem Bruder seines Jugendfreundes reist. Beruflich ohnehin aufgehalten, begleitet er diesen in den Dschungel, auf der Suche nach Joachim - den sie erhängt finden.

Doch dieses Vorkommnis bringt ihn noch nicht ins Wanken. Wieder in New York, bucht er völlig gegen seine Gewohnheit, unter dem Vorwand plötzlich Flugangst zu haben, eine Schiffsreise nach Paris, um der lästig gewordenen Geliebten zu entfliehen.

Am Schiff lernt er ein junges Mädchen, Elisabeth (Sabeth) Piper kennen, die ihn im ersten Moment an seine Jugendliebe Hanna erinnert. Doch schiebt er diesen Gedanken rasch zur Seite, führt ihn darauf zurück, daß er gerade erst erfahren hatte, Hanna wäre Joachims Frau geworden.

Im Nachhinein sucht er nach Erklärungen, Ausflüchten dafür, warum er Hanna damals nicht geheiratet hatte, obwohl sie schwanger war, zudem als Halbjüdin den Schutz der schweizer Staatsbürgerschaft gut hätte brauchen können.

Er verliebt sich in Sabeth, reist mit ihr durch Europa - und versucht immer noch, sich selbst vorzumachen, sie wäre nicht seine Tochter, als er schon weiß, wer ihre Mutter ist.

Die Bestätigung erhält er erst in Athen - von Hanna selbst, am Sterbebett der gemeinsamen Tochter. Fabers Welt wurde auf den Kopf gestellt - das erste Mal mit Gefühlen wirklich konfrontiert, merkt er, wie verloren er wirklich ist.

Die Schilderung dieses Selbstverleugnens und seine Suche nach rationalen Erklärungen, warum er so und nicht anders gehandelt hat, sind sehr nachvollziehbar.

Und doch - obwohl ich Max Frisch normalerweise sehr gerne mag, war gerade der technik/rationale Zustand für mich irgendwie überholt.

Max Frisch

Max Frisch, am 15. Mai 1911 in Zürich geboren, starb dort am 4. April 1991.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©22.11.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing