Celia Fremlin - Sieben magere Jahre

Originaltitel: Seven Lean Years
Krimi. Diogenes 1994
255 Seiten, ISBN: 3257226810

Seit sieben Jahren ist Ellen bereits mit Leonard verlobt. Sieben Jahre, in denen sie einerseits darauf wartet, endlich zu heiraten - und andererseits immer häufiger von Momenten heimgesucht wird, in denen sie insgeheim erleichtert ist, nicht seine Frau zu sein, ihn vielleicht auch nie heiraten zu müssen.

Seit Ellens Vater gesundheitlich nicht mehr so ganz auf der Höhe ist, hat sie zu arbeiten aufgehört und versorgt ihn; um dennoch den Lebensunterhalt bestreiten zu können, haben sie begonnen, das Haus zu vermieten.

Und so wohnen jetzt auch ihre Cousine mit Familie und noch weitere Menschen im Haus; und wie so häufig, wird sie, die sanftmütige, immer wieder in die Zwickmühle gebracht und darf den Schlichter für die verschiedenen Anforderungen ihrer Mieter spielen.

Dann kommt allerdings Leonards Mutter aus dem Pflegeheim zu ihm nach Hause… und die Schatten der Vergangenheit drohen endgültig, Ellens heile Welt zu zerstören….

Celia Fremlin hat für mich vor allem eines geschafft: Sie schreibt Bücher, die nicht wirklich spannend oder fesselnd sind, die auch vom Plot her, vor allem von der Auflösung des "Rätsels" her für mich einiges zu wünschen übrig lassen: aber ich lese sie trotzdem gerne.

So, wie man manchmal einfach gerne zu MacDonalds geht; man weiß, es ist nicht gerade haute cuisine, aber solide und man kann sich ziemlich genau drauf verlassen, das zu bekommen, was man erwartet…

Celia Fremlin

Celia Fremlin, am 20.6.14 in Middlesex, England, als Tochter eines viktorianischen Gentleman geboren, studierte in Oxford klassische Philologie und Philosophie, erhält danach aber nur Hilfsjobs. Nach dem 2. Weltkrieg und dem Aufziehen von 3 Kindern beginnt sie zu schreiben und erhält bereits für ihren ersten Roman, "Die Stunden vor Morgengrauen" einen "Edgar".

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.07.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing