Annie Francois - Buchgeflüster

Originaltitel: Bouqiner
Roman. Persona Verlag 2002
128 Seiten, ISBN: 3924652309

Wie halten Sie es eigentlich mit dem Verleihen der Bücher? Werden sie leichten Herzens aus der Hand gegeben, auch auf die Gefahr hin, sie entweder in beschädigtem Zustand oder womöglich gar nicht wieder zu bekommen? Ist es Ihnen wichtig, ein gelesenes Buch auch im Regal stehen zu haben, wenn die Wahrscheinlichkeit, es nochmals zu lesen, relativ gering ist? Oder sind Sie zwar Leser, aber kein Sammler?

Wie behandeln Sie Ihre Bücher? Gehören Sie zur Fraktion derer, die Höllenqualen leiden, wenn ein Buchrücken geknickt wird, eine Seite zur Markierung einer besonderen Stelle angemarkert wird - oder darf man Ihren Büchern anmerken, dass sie gelesen wurden?

Irgendwann kommt fast jeder Büchernarr auf diese Fragen zu sprechen - und jeder ist natürlich der Meinung, seine Art, Bücher zu behandeln, sei die richtige, würde das ausgewogenste Verhältnis zwischen Vernunft und Passion darstellen.

So auch die Autorin dieses schmalen Büchleins, die als Verlagslektorin in Paris arbeitet. Nicht nur sie ist leidenschaftliche Bücherliebhaberin - auch ihr Mann hat eine Bibliothek, die mehrere tausend Bände umfasst. Bücherregale, die so schwer sind, dass der Boden unter ihnen nachgibt, sind wohl der heimliche Albtraum eines Bibliophilen - und wenn man die Schilderung der Autorin liest, die ebendieses miterlebt hat, wird einem Angst und Bange.

Auch wenn meine Ansichten über Bücher, ihre Behandlung, ihre Aufbewahrung, an vielen Stellen so gar nicht mit denen der Autorin übereinstimmen; es gibt genug Stellen in diesem Buch, die mir aus dem Herzen sprechen, die so treffend sind, dass sie eigentlich von mir handeln müssten.

Dieser Satz hier, um nur ein Beispiel zu nennen, könnte auch von mir handeln: "Die Lücken auf meinen Regalen weisen nicht nur auf ausgeliehene oder noch nicht wieder eingeräumte Bücher hin. Manche verraten abgrundtiefe Bildungslücken."

Ich habe mich amüsiert, oft wiedergefunden, die eine oder andere Anregung gefunden, nach welchem System ich denn die Schätze auf meinen Regalen neu ordnen könnte - und ich kann das Büchlein nur weiterempfehlen an alle anderen Leser, die genauso wie ich ihren kleinen Spleen mit Begeisterung pflegen.

Annie Francois

Annie Francois, 1944 geboren, arbeitet als Verlagslektorin in Paris. "Buchgeflüster" ist ihr erstes Buch. Es wurde von der französischen Presse begeistert aufgenommen und in mehrere Sprachen übersetzt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©21.09.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing