Dick Francis - Hurrikan

Originaltitel: Second Wind
Krimi. Diogenes 2001
298 Seiten, ISBN: 3257062702

Als Perry Stuart das Rettungsboot loslassen muss und nur durch seine Schwimmweste geschützt beim sinkenden Flugzeug zurückbleibt, rast der Gedanke kurz durch sein Gehirn, dass er doch auf die Vorwarnung seiner Großmutter hätte hören sollen...

Doch die Verlockung war zu groß gewesen. Sein Freund Kris und er, beide Wetteransager des BBC, waren von einem Bekannten nach Florida eingeladen worden. Und w2as für die meisten Touristen eine Horrorvision ist, lässt ihrer beider Augen leuchten: ein Hurrikan bewegt sich in ihre Richtung!

Kris, ein passionierter Pilot, hatte immer schon davon geträumt, durch das Auge eines Hurrikans zu fliegen. Und da auch Perry, von Wetterphänomenen fasziniert, endlich aus der Theorie in die Praxis wechseln möchte, ist es nicht schwer, ihn zu überzeugen.

Etwas macht Perry jedoch schon bei den Vorbereitungen stutzig: eine winzig kleine Insel soll sozusagen "im Vorbeifliegen" auch angesteuert werden. Und dieser Landeanflug soll in keinen Papieren verzeichnet werden. Perry soll fotografieren - ohne zu erfahren, was er eigentlich vor die Linse nehmen soll. Eine höchst eigenartige Konstellation - zumal, wie sie beim Anflug feststellen, die Insel bis auf eine Herde Kühe völlig verlassen scheint.

Doch nun gilt es erst, den Kampf ums Überleben zu gewinnen - und danach herauszufinden, was hier eigentlich passiert ist....


Klasse. Von der ersten bis zu letzten Seite spannend, packend, unterhaltsam, informativ - gibt es noch mehr, was man von einem Krimi erwarten kann?

Dass in einem Roman von Dick Francis natürlich trotz des Schwerpunktes Wetter und Stürme auch Pferderennen eine wesentliche Rolle spielen, braucht wohl nicht erst erwähnt zu werden.

Und gerade in diesem Metier, wenn er die Ticks und Besonderheiten der Menschen beschreibt, die sich rund um den Rennzirkus befinden, entfaltet sich seine Meisterschaft zur vollen Größe.

Sehr empfehlenswert!

Dick Francis

Dick Francis, geb. am 31.10.1920 als Richard Stanley Francis in Wales, war einst einer der bekanntesten Hockeys Englands, der auch für den Stall der Queen Mum antrat, bis 1956 ein Sturz seine Karriere beendete. "Scherben" war laut seiner eigenen Aussage sein letztes Buch, das er Königin Elisabeth, der Königinmutter, zum 100. Geburtstag gewidmet und erst auf ihre Bitte hin überhaupt noch geschrieben hatte. 2006 erschien dann aber ein weiterer Krimi, "Gambling / Under Orders", bereits in der Koautorschaft mit seinem Sohn Felix Francis. 3 weitere gemeinsame Romane folgten. Dick Francis verstarb am 14. Februar 2010 89jährig auf den Kaimaninseln, wo er zuletzt lebte, an Altersschwäche.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing