Dick Francis - Gefahr

Originaltitel: The Danger
Krimi. Diogenes 1993
360 Seiten, ISBN: 3257226004

Reich, erfolgreich, schön - was braucht man mehr zu einem sorgenfreien, glücklichen Leben? Doch wer so viel hat, zieht oft den Neid der weniger Begünstigten auf sich. Um sich auch ein Stück vom Kuchen zu sichern, wird dann beispielsweise ein Kind entführt - und dann ist guter Rat teuer.

An dieser Stelle kommt dann Andrew Douglas ins Spiel. Er arbeitet bei einer privaten Anti-Kidnapping-Beratungsfirma, die diskret und zuverlässig die Lösegeldsumme auf ein Minimum zu drücken versucht und vor allem die Opfer heil wieder nach Hause bringt.

Dass die Polizei in solchen Fällen die Lage häufig noch verschlimmert, kann man auch an Alessia Cenci sehen. Italiens erfolgreichste Rennreiterin ist außerdem Tochter eines sehr vermögenden Vaters - und wo sie nun ist, wagt keiner sich vorzustellen. Der erste Versuch der Lösegeldübergabe scheitert; der Wettlauf mit der Zeit beginnt. Doch der Entführer war einen Moment lang zu unvorsichtig - und wurde von Andrew Douglas gesehen.

Zwar gelingt es, Alessia sicher nach Hause zu bringen - doch der Entführer wurde nicht gefasst. Schlimmer noch - kurz darauf gibt es erneut ein entführtes Kind. Und Douglas merkt, dass er es mit einem ebenbürtigen Gegner zu tun hat...

Gewohnt souverän hat Dick Francis sich diesmal dem Thema Entführung verschrieben. Das heißt für den Leser, dass er viel über die Anspannung der Angehörigen lesen kann, die verschiedenen Wege, damit umzugehen, die Schwierigkeiten der Geldbeschaffung - natürlich an der Polizei vorbei, da das Lösegeld ja nicht bezahlt werden sollte, wenn man dem Staat Folge leisten würde. Aber eine Entführung ohne Lösegeld endet nur allzu oft mit einer Leiche; die Profis, die sich auf privater Ebene mit Kidnapping-Prävention befassen, wissen das und handeln entsprechend.

Dass eine Entführung mit der Rückkehr des Opfers nicht abgeschlossen ist - auch davon handelt dieses Buch. Und wenn man Dick Francis erst einmal kennt, dann weiß man, dass er daraus eine fesselnde und interessante Geschichte zu stricken weiß. Zwar ist "Gefahr" für mich nicht der Beste aus der Reihe, aber trotzdem eine sichere Leseempfehlung.

Dick Francis

Dick Francis, geb. am 31.10.1920 als Richard Stanley Francis in Wales, war einst einer der bekanntesten Hockeys Englands, der auch für den Stall der Queen Mum antrat, bis 1956 ein Sturz seine Karriere beendete. "Scherben" war laut seiner eigenen Aussage sein letztes Buch, das er Königin Elisabeth, der Königinmutter, zum 100. Geburtstag gewidmet und erst auf ihre Bitte hin überhaupt noch geschrieben hatte. 2006 erschien dann aber ein weiterer Krimi, "Gambling / Under Orders", bereits in der Koautorschaft mit seinem Sohn Felix Francis. 3 weitere gemeinsame Romane folgten. Dick Francis verstarb am 14. Februar 2010 89jährig auf den Kaimaninseln, wo er zuletzt lebte, an Altersschwäche.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©22.02.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing