Dick Francis - Rivalen

Originaltitel: 10 Lb. Penalty
Krimi. Diogenes 1998
296 Seiten, ISBN: 3257232535

Benedict ist 17 und fällt aus allen Wolken, als ihm von seinem Renntrainer Drogenmissbrauch vorgeworfen wird, und er außerdem noch erfährt, dass er nie zu einem Jockey taugen wird.

Dass sein Vater da bestimmt auch die Finger drin hat, wird ihm spätestens ein paar Minuten später klar, als der Chaffeur seines Vaters ihn abholt, unmittelbar nach dieser Unterredung.

Sein Vater hat ein Anliegen: er, der sich eigentlich nie viel um seinen Sohn gekümmert hat, bewirbt sich um ein politisches Amt. Ein Junggeselle wird hier nicht gerne gesehen, und so soll Benedict die Frau an seines Vaters Seite ersetzen.

Doch schnell wird aus dem Wahlkampf etwas dramatischeres: auf seinen Vater wird geschossen, am Auto wird herummanipuliert, und das Haus, in dem sie untergebracht sind, brennt plötzlich lichterloh - wer hat hier die Hände im Spiel?

Nichtsdestotrotz gewinnt er die Wahl; Benedict beginnt zu studieren, reitet nebenher auf dem eigenen Pferd Rennen. Die gemeinsam verbrachte Zeit hat eine engere Bindung zwischen Vater und Sohn herbeigeführt. Doch dann steht wieder eine politische Entscheidung an; und plötzlich wird die alte Drogengeschichte wieder ausgepackt...

Ein solider Dick Francis - ein Krimi, der sich rasch und leicht liest, die für den Autor so typische feine Ironie und den britischen Humor nicht vermissen lässt.

Die Krimihandlung an sich ist nicht überwältigend spannend - vielleicht hat die Tatsache, dass der heißgeliebte Rennsport diesmal nur in der Rahmenhandlung vertreten war, die Glaubwürdigkeit geschwächt.

Alles in allem ist dieses Buch zwar nicht so spannend wie die vorhergehenden, aber dennoch lesenswert.

Dick Francis

Dick Francis, geb. am 31.10.1920 als Richard Stanley Francis in Wales, war einst einer der bekanntesten Hockeys Englands, der auch für den Stall der Queen Mum antrat, bis 1956 ein Sturz seine Karriere beendete. "Scherben" war laut seiner eigenen Aussage sein letztes Buch, das er Königin Elisabeth, der Königinmutter, zum 100. Geburtstag gewidmet und erst auf ihre Bitte hin überhaupt noch geschrieben hatte. 2006 erschien dann aber ein weiterer Krimi, "Gambling / Under Orders", bereits in der Koautorschaft mit seinem Sohn Felix Francis. 3 weitere gemeinsame Romane folgten. Dick Francis verstarb am 14. Februar 2010 89jährig auf den Kaimaninseln, wo er zuletzt lebte, an Altersschwäche.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.08.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing