Dick Francis - Zügellos

Originaltitel: Wild Horses
Krimi. Diogenes 1996
358 Seiten, ISBN: 3257229860

Der junge Regisseur Thomas Lyon kommt in seine alte Heimat Newmarket zurück, um einen Film zu drehen. Bei einem seiner Besuche beim schwerkranken Rennsportjournalisten Valentine verwechselt dieser ihn mit einem Priester - und beichtet ihm einen Mord. Thomas nimmt dies zunächst nicht ernst.

Doch als nach dem Tod Valentines versucht wird, die Unterlagen, die er Thomas vermacht hatte, zu stehlen, als die Dreharbeiten durch Anschläge, Mordversuche etc. empfindlich gestört werden, wird er mißtrauisch. Vor allem, weil es sich bei dem neuen Film um einen vor 26 Jahren hier in Newmarket stattgefundenen, nie aufgeklärten Todesfall handelt - und der Film angeblich die Lösung kennt.

So beginnt Thomas mit seinen Nachforschungen, die ihn zu Messerexperten, in einflußreiche Kreise aus dem Rennsportbereich - und schlußendlich auch zur Lösung des Rätsels führen. Ein sehr spannender, etwas untypischer Krimi. Ich wurde immer neugieriger, wie dieser Mord denn nun tatsächlich abgelaufen ist - und welcher Mord da eigentlich begangen wurde! Außerdem haben mir die Beschreibungen eines mir fremden Metiers, das des Rennsports, sehr gut gefallen. Und natürlich die große Portion Sarkasmus, die gratis mitgeliefert wird.

Dick Francis

Dick Francis, geb. am 31.10.1920 als Richard Stanley Francis in Wales, war einst einer der bekanntesten Hockeys Englands, der auch für den Stall der Queen Mum antrat, bis 1956 ein Sturz seine Karriere beendete. "Scherben" war laut seiner eigenen Aussage sein letztes Buch, das er Königin Elisabeth, der Königinmutter, zum 100. Geburtstag gewidmet und erst auf ihre Bitte hin überhaupt noch geschrieben hatte. 2006 erschien dann aber ein weiterer Krimi, "Gambling / Under Orders", bereits in der Koautorschaft mit seinem Sohn Felix Francis. 3 weitere gemeinsame Romane folgten. Dick Francis verstarb am 14. Februar 2010 89jährig auf den Kaimaninseln, wo er zuletzt lebte, an Altersschwäche.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©23.08.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing