Erik Fosnes Hansen - Momente der Geborgenheit

Originaltitel: Beretninger om beskyttelse
Roman. Kiepenheuer & Witsch 1999
587 Seiten, ISBN: 3462028375

Lea ist nach der Beerdigung Thomas´ weggelaufen. Einfach nur weg - und dann strandet sie zufällig vor der Tür ihres alten Onkels - ein leicht wunderlicher Onkel, verschroben, lässt keinen von der Familie näher an sich heran, und lebt mit seinem Faktotum Anderson schon seit Jahren zurückgezogen auf Ekelund. Hier züchtet er Bienen, auch Affen hatte er hier mal gehalten - und Lea, durcheinander wie sie ist, nimmt die Gelegenheit dankbar war, hier wieder etwas zu sich zu kommen. Ihr Onkel arbeitet an einem Projekt, seiner Lebensaufgabe - Sinn und Zweck derselben hatte er ihr nicht erklärt. Doch als er stirbt, erbt sie den Großteil seines Besitzes - und wird zur Nachfolgerin seines Erbes. Keiner kann ihr so recht erklären, worum es sich bei diesen Aufzeichnungen handelt - es sind Zeitungsberichte aus der ganzen Welt, in denen von unglaublichen Zufällen, Gleichheiten, Verkettungen die Rede ist....

Der nächste Teil spielt auf einer kleinen schwedischen Insel um die Zeit der Jahrhundertwende. Hier leben nur der Leuchtturmwärter mit seiner Frau und der zwölfjährigen Tochter, sowie "der Assistent" und die anderen Männer, die mit der Arbeit am Leuchtturm beschäftigt sind. Nach einem Schiffsunglück, bei dem 7 Männer ertrinken, ändert sich einiges auf der Insel - wie viel hatte der Assistent daran verschuldet, warum hatte er das Schiff nicht früher entdeckt? Josefa, die Tochter, erleidet kurz darauf einen epileptischen Anfall - und wieder, wie schon bei ihrer Geburt, ist es der Assistent, der ausfährt, den Arzt zu holen. Der Assistent - auch er hat eine Vorgeschichte, die er freilich niemandem erzählt. Bis zu seinem großen Unglück war er auf dem besten Wege, ein großer Sänger zu werden - nun hat er eine Stimme, die kein Mensch anhören mag. Doch eines weiß er auch - so eine Stimme könnte sich vererben....

Und nun sind wir im Rom der Frührenaissance. Fiorello ist Diener bei Lorenzo del Vetro; einem sehr reichen Herrn, der vor Jahren kopfüber aus Florenz fliehen musste. Seither plagt ihn ein furchtbarer Ausschlag am ganzen Körper, kein Arzt kann ihm helfen - doch eines Morgens fängt seine Haut ganz plötzlich an zu heilen. Am Vorabend waren er und ein paar seiner Gäste, geleitet von den Dienern, zum Altarbild einer Kirche gepilgert, dem wundertätige Kräfte nachgesagt wurden - einst gestiftet von Lorenzos Vater. Nun scheint das Bild auch an ihm zu wirken, und er möchte herausfinden, was dieses Wunder bewirkt hat...

Meine Meinung zu diesem Buch ist etwas zwiespältig.

Nach dem etwas rührigen Vorspiel beginnt es wunderbar leicht, mit schönen, poetischen Sätzen, auch vielen Unklarheiten, die sich großteils im Laufe der nächsten hundert Seiten aufklären. Man erfährt von der Zeit, die Lea und der Alte gemeinsam verbracht haben, erfährt von seinem Plan, die Zufälligkeiten im Leben zu erforschen, einen Sinn dahinter ausfindig zu machen.

Dann ein Übergang - nun sind wir auf der Leuchtturm-Insel. Wieder - wunderschön geschrieben, eine Geschichte, die so zauberhaft ist, dass man sie nicht beenden möchte, wieder erfährt man einen Teil der angedeuteten Geheimnisse, der Leser hofft auch, eine Verbindung zur ersten Geschichte zu finden - und bei aufmerksamer Lektüre entdeckt man auch eine, ganz klein zwar nur, es wird nicht näher darauf eingegangen. Noch, hofft der Leser - denn gegen Ende des Buches wird man hier doch mehr erfahren?

Aber schon sind wir im dritten Teil, ganz weit in der Vergangenheit diesmal. Ja, die Zeit in Rom, die Kunstströmungen, die damals herrschten, alles ganz wunderbar geschildert, farbenprächtig - und dennoch. Mir fehlte etwas zum Schluss, die Zusammenführung der einzelnen Geschichten.

Aber es ist ja bereits angekündigt: es wird einen zweiten Teil geben - ich hoffe, der Autor lässt uns nicht allzu lange darauf warten, ich warte ungeduldig darauf, diese schöne Geschichte zu Ende lesen zu können!

Nachtrag vom November 2003: Jedes Jahr wieder frage ich beim Verlag nach, ob es denn schon Anzeichen für die angekündigte Fortsetzung gäbe, und jedes Jahr wieder teilt man mir traurig mit, dass auch der Verlag selbst sehnsüchtig warte, aber vom Autor nichts zu vernehmen sei...

Erik Fosnes Hansen

Erik Fosnes Hansen, 1965 in New York geboren, wuchs in Oslo auf. Er studierte zwei Jahre in Stuttgart. Sein Roman "Choral am Ende der Reise" war ein Welterfolg. Er lebt und arbeitet in Oslo.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.09.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing