Richard Ford - Der Sportreporter

Originaltitel: The Sportswriter
Roman. (englischsprachiger Verlag) 1986
375 Seiten, ISBN: 0679762108

Von seiner Frau ist Frank Bascompe schon seit einiger Zeit getrennt. Doch immer noch ist sie sein bester Freund, der Mensch, mit dem er auch echte Gespräche führen kann. Wie zum Beispiel am Grab des gemeinsamen Sohnes, wo sie sich am Morgen seines Geburtstages regelmäßig treffen.

Mittlerweile haben sie beide neue Partner; und Frank will mit seiner Freundin Vicky nach Detroit - ein Kurztrip, der allerdings nicht ganz so abläuft, wie er sich das vorgestellt hatte. Nicht nur, dass das Interview, das er führen wollte, sich als Flop erweist, auch mit Vicky gibt es Verspannungen.

Und dann ist da auch noch Walter, ein Mann aus dem Club der Geschiedenen, der ihn als Vertrauten auserkoren hatte und ihm in den letzten Tagen ungefragt Details aus seinem Leben gebeichtet hatte, die Frank eigentlich nicht wissen wollte.

Das Osteressen bei Vickys Familie soll dann den Durchbruch für Frank bringen - doch es kommt alles anders...

Es ist schwer, einen kurzen Inhaltsabriss von einem Buch zu geben, das hauptsächlich von Momentbeobachtungen lebt. Die Handlung stagniert meistens, während Frank in Rückblenden seine bisherigen Fehler Revue passieren lässt.

Richard Ford ist ein ungemein genauer Beobachter; minutiös schildert er die wechselnden Gemütszustände, zeichnet in wenigen Sätzen das Bild eines typischen Vorstadt-Lebens; Ereignislosigkeit ist das herausragendste Merkmal, aber Frank ist nicht unglücklich, er erwartet nicht mehr vom Leben als dieses friedliche Leben, am besten ohne die Scheidung.

Ein bisschen lang ist es geraten, das Buch - aber trotzdem habe ich es sehr gerne gelesen. Fords Stärke ist das Ungesagte. Was seine Protagonisten eigentlich gerne sagen würde, spürt der Leser dafür; und mit genau dieser Sprachlosigkeit hat er es geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen.

Richard Ford

Richard Ford, 1944 in Jackson, Mississippi, geboren, lebt heute in New Orleans und Montana. Bekannt wurde er mit seinen Romanen "Der Sportreporter" und "Unabhängigkeitstag".

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.12.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing