Anne Fine - Typisch Tulipa

Originaltitel: The Tulipa Touch
Kinderbuch. Diogenes 1998
190 Seiten, ISBN: 3257231369

Nur vorübergehend soll der Umzug in das Palast-Hotel sein, meinten die Eltern. Und entschuldigen sich unzählige Male bei Natalie, als der Beschluss dann feststeht: wir bleiben. Sie entschuldigen sich, weil sie Natalie ja aus ihrem bisherigen Umfeld, ihrer Schule, ihren Freunden herauslösen. Und ahnen gar nicht, welche Freude sie Natalie eigentlich damit bereiten - sie hatte sich vom ersten Augenblick an in dieses Gebäude verliebt.

Und auch eine Freundin findet sie sehr rasch - Tulipa. Dass Tulipa von allen anderen in der Schule nicht gemocht wird, sie eine Außenseiterin ist, stört Natalie nicht. Dass Tulipa die Schule schwänzt, unerhört frech zu den Lehrern und sonstigen Erwachsenen, ja auch zu Grausamkeiten neigt - auch das kann Natalies tiefe Ergebenheit nicht erschüttern.

Natalies Eltern sind einerseits auch nicht ganz glücklich mit Tulipa - sie erlauben auf alle Fälle nicht, dass sie bei Tulipa zuhause spielen. Aber im Hotel ist sie immer willkommen, ja, ihr Vater scherzt nur zu gerne mit ihr.

Aber Natalie spürt irgendwann doch auch, dass Gefahr von Tulipa ausgeht. Der fällige Schulwechsel könnte für sie eine Chance sein, sich zu lösen, das spürt sie - doch die Eltern, immer mit dem Hotel beschäftigt und mit dem kleineren Bruder, versäumen es, sie an einer anderen Schule anzumelden.

Und so bleiben die beiden unzertrennlich, ihre Streiche werden immer wilder - bis Natalie genug hat....

Da ich Anne Fine als ausgesprochen lesenswerte Autorin für Erwachsene kenne, habe ich bei Freunden in dieses Jugendbuch hineingelesen - und konnte es nicht mehr aus der Hand legen, bis ich am Ende war.

Es ist ein sehr trauriges Buch über ein Mädchen, das in sehr schlimmen Verhältnissen aufwächst - doch nicht schlimm genug, dass jemand tatsächlich eingreifen würde.

Natalie hingegen findet in ihr ein Ventil, die eigenen Aggressionen sozusagen versteckt loszuwerden - sie ist ja nicht die Anstifterin, das ist Tulipa. Von ihr erhält sie auch all die Aufmerksamkeit, die ihre Eltern ihr nicht geben können.

Fazit: nicht nur für Kinder oder Jugendliche!

Anne Fine

Anne Fine wurde1947 in Leicester, England, geboren. Sie studierte Geschichte und Politikwissenschaft und lebte in Kanada und den Vereinigten Staaten. Heute wohnt sie in Durham, England.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing