Anne Fine - Familien-Spiel

Originaltitel: Step by Wicked Step
Kinderbuch. Diogenes 1998
144 Seiten, ISBN: 3257062028

Klassenfahrt. Alle anderen Schüler fahren mit dem großen Bus, doch 5 sind überzählig, sind mit dem Kleinbus gefahren und den anderen bereits voraus.

Das Schloss, in dem sie untergebracht sind, wirkt unheimlich. Die fünf Kinder werden erst mal gemeinsam in ein Zimmer gesteckt - doch sie packen noch nicht aus, weil sie sich ja mit ihren Freunden zusammenlegen wollen. Warum ausgerechnet sie fünf ausgesucht wurden, mit dem Kleinbus zu fahren - keine Ahnung.

Der Forscherdrang in diesem alten Schloss ist natürlich groß - und noch größer die Überraschung, als sich hinter einer Tapetentür noch ein Raum findet. Hier war schon lange niemand mehr, alles ist von Staub und Spinnweben überzogen - auch das Tagebuch, dass sie finden.

Darin erzählt einer von seiner Kindheit; vom Tod des Vaters, wie schlimm alles für ihn wurde, als der Stiefvater ins Haus kam - bis er von zu Hause ausriss.

Nach und nach erzählt jedes der Kinder seine eigene Geschichte...

Ich lese inzwischen nur noch selten Jugendbücher. Deswegen fehlt mir ein wenig die Vergleichsmöglichkeit; ich jedenfalls fand dieses Buch wirklich gut. Die Situation der Scheidungskinder, wie sie hier geschildert wird, geht einem auch als erwachsener Leser noch unter die Haut…

Anne Fine

Anne Fine wurde1947 in Leicester, England, geboren. Sie studierte Geschichte und Politikwissenschaft und lebte in Kanada und den Vereinigten Staaten. Heute wohnt sie in Durham, England.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©15.03.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing