Anne Fine - Wer dem Teufel glaubt

Originaltitel: Taking the Devil´s Advice
Roman. Diogenes 1991
270 Seiten, ISBN: 3257225776

Oliver Rosen ist Philosph, in dieser Eigenschaft hochgeschätzter Wissenschaftler - und soll seine Autobiographie schreiben.
Das macht er auch - und zwar im Haus seiner Ex-Frau Constance, die dort gemeisam mit dem neuen Mann, Alasdair, und den zwei Töchtern Nancy und Bonny lebt.

Doch auch Constance schreibt an dieser Biographie mit - jedes Kapitel, das sie findet (und Oliver versteckt jeden geschriebenen Zettel), erzählt sie auch aus ihrer Sicht. Und die beiden Geschichten decken sich ganz und gar nicht!

Olli ist der typische zerstreute Wissenschaftler, der nur in seiner Arbeit lebt, und alles rund um ihn herum schlichtweg nicht sieht - wofür er bei Constance auf allergrößtes Unverständnis stößt.

Seine Schrullen sind aber auch wirklich nicht gerade leicht zu ertragen - auch seine Kinder können ein Lied davon singen, schließlich hat er Nancys Mäuse verhungern lassen - und mit ihm einkaufen zu gehen ist die reinste Tortour, schließlich muß er bei jedem Produkt erst nachsehen, ob es auf dem Index der empfehlenswerten Produkte steht.

Seine Schreibkammer im alten Haus hat er in der Wäschekammer eingerichtet (die Kissenbezüge verwendet er als Versteck für sein Manuskript) - und durch die Heizungsrohre hört er, was im Haus so vor sich geht, vor allem die Dialoge zwischen Alli und Constance.

Alli war ursprünglich der Gärtner der Rosens. Die Anziehung zwischen den beiden hatte schon begonnen, als Nancy noch ein Baby war - kurz bevor die Familie für ein paar Jahre nach Amerika gegangen ist. Auch das war natürlich eine große Belastungsprobe - vor allem, da Olli versprochen hatte, es würden nur 2 Jahre werden, und nach 6 Jahren nur die Familie zurückgekehrt ist.

In diesen Jahren hatte Alli, aus Verzweiflung, geheiratet - und nun will ihm seine Exfrau Stella den Sohn Ned vorenthalten. Die Hexe wird sie von Constance und Alli genannt - auch diese Beschimpfungen hört er ständig durch die Heizungsrohre.

Am Ende löst ausgerechnet Oliver die unglückliche Familiensituation auf recht eigenwillige Weise - natürlich unfreiwillig ... Zu Beginn hat das Buch vor Sarkasmus und Zynismus geradezu gestrotzt. Ich bin dagesessen und mußte nur noch lachen über die kleinen Gemeinheiten, die Constance und Olli sich so an den Kopf geworfen haben. Immer nur kleine Nadelstiche, von denen man nach so langer Zeit einfach weiß, sie werden treffen.

Doch etwas später wurde das Buch dann weicher - melancholisch, ein wenig traurig, mit einem Schuß Bitterkeit. Wenn Constance von den Gefühlen erzählt, die sie trotz der Trennung noch für Oliver hegt, und warum es zu dieser Trennung überhaupt erst gekommen ist - die Einsicht, daß Menschen sich nun mal als Erwachsene nicht mehr grundlegend ändern, dann findet man in diesem Buch viele Punkte, über die man wohl selber auch schon nachgedacht hat, wie den Grund, warum manche Paare einfach nicht zusammenpassen, und sich trotzdem nicht loslassen können.

An Oliver kommen im Laufe der Erzählung außer dem reinen Geistmenschen, für den Kinder nur Geschrei = Störung und nasse Windeln bedeuten, noch viele verschiedene Schichten zum Vorschein - das Außenseiter-Kind, der Musiker, und auch der Vater.

Den Titel fand ich ausgesprochen nichtssagend und irreführend - auch der Klappentext paßt für mich nicht wirklich zum Buch.

Alles in allem ein recht zynisches Buch, mit vielen wirklich klasse ausgearbeiteten Details (wie zB Olis Einkaufsgewohnheiten, oder seine Gerechtigkeitsmanie) - nur die etwas langatmigen Passagen, in denen Oliver wissenschaftlich denkt, haben mich etwas gestört.

Anne Fine

Anne Fine wurde1947 in Leicester, England, geboren. Sie studierte Geschichte und Politikwissenschaft und lebte in Kanada und den Vereinigten Staaten. Heute wohnt sie in Durham, England.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©24.12.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing