Helen Fielding - Schokolade zum Frühstück

Originaltitel: Bridget Jones´s Diary
ChickLit. Goldmann Verlag 1999
384 Seiten, ISBN: 344244392X

Bridget Jones ist knapp über 30, arbeitet als Lektorin in einem Verlag, hat einen aktiven, großen Freundeskreis - eine selbstbewusste junge Frau also. Aber ihr Lebenslauf weißt ein großes Manko auf: sie ist Single. Ein unhaltbarer Zustand, wie auch ihre Eltern, deren Freunde sowie ihre verheirateten Freundinnen finden. Die sie prompt immer wieder einladen, um ihr alleinstehende Männer vorzustellen. Dieses Weihnachten war Mark Darcy der Auserwählte Kandidat ihrer Eltern - ein unmöglicher Mensch, grauenhaft gekleidet, mit dem man keine zwei vernünftige Worte wechseln kann.

Außerdem flirtet sie wie wild mit Daniel, ihrem Chef. Und ihre Freundinnen sind stolz auf sie - hat sie es doch geschafft, sich wieder anzuziehen und zu gehen, nachdem Daniel ihr erklärt hatte, nur weil er scharf auf sie sei, wolle er noch lange keine Beziehung mit ihr.

Nebenbei kämpft sie noch mit ihren Gewichtsproblemen, einem langweiligen Job, dem Single-Dasein als solchem - und mit der Tatsache, dass ihre Mutter nun nach all den Jahren plötzlich anfängt, auf Männerpirsch zu gehen und ein rasantes Eigenleben zu entwickeln....

Ein Unterhaltungsroman im besten Sinne des Wortes. Singles um die 30, die schon mindestens eine Diät hinter sich haben, werden sicher vieles wiedererkennen. Die Krisensitzungen mit den besten Freundinnen zum Beispiel, die wohlmeinenden Ratschläge derer, die schon unter der Haube sind (und deren Männer fremdgehen).

Und bekannt ist vielleicht auch das Kalorienzählen, die Ausreden vor sich selbst, warum es denn nun ausgerechnet Schokolade anstelle vollwertiger Ernährung sein musste - und das schlechte Gewissen am Tag danach.

Ich konnte auf alle Fälle herzlich lachen.

Helen Fielding

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©27.03.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing