Anna Enquist - Die Eisträger

Originaltitel: De Ijsdragers
Roman. Luchterhand Literaturverlag 2002
160 Seiten, ISBN: 3630871259

Ein schönes Haus in den Dünen. Ein Garten, mit dem der Natur getrotzt werden sollte, der Traum von einem grünen Garten, für den erst die nötige Erde herbeigeschafft werden muss. Vor allem aber bietet der Garten Anlass für unentwegte Beschäftigung, zumindest für Loes. Und seit ihre Tochter Maj vor einem halben Jahr einfach verschwunden ist, ist dieser Garten Loes Anhaltspunkt geworden. Denn mit ihrem Mann, Nico, kann sie über das Verschwinden nicht sprechen.

Nico ist Psychiater, hat gerade die Leitung der Klinik angeboten bekommen - und stürzt sich seinerseits in die Reorganisation derselben, als ob nichts anderes in seinem Leben mehr zählen würde. Nur keinen Gedanken daran aufkommen lassen, dass er, mit seinem ganzen beruflichen Wissen, nicht in der Lage war, der Tochter zu helfen.

Es ist ihr großes gemeinsames Band, so glauben sie, dass sie ihr Trauma nicht aussprechen, dass sie gemeinsam darüber schweigen. Doch diese Lebenslüge bleibt nicht verborgen; ihre Umwelt, Nicos Kollegen, seine Vorgesetzten, spüren deutlich, dass etwas nicht in Ordnung ist. Sie versuchen, mit Gesprächen Lösungen zu ermöglichen, doch gerade Nico verschließt sich immer mehr - und sucht sich ein anderes Ventil...

Diese an sich sehr interessante, bewegende Geschichte hat ein paar Schönheitsfehler. Über weite Strecken ist das Agieren der Protagonisten nicht plausibel, hat man beim Lesen das Gefühl, künstlich in Erregung gehalten zu werden, ohne dass der Anlass es rechtfertigt.

Aber die Autorin versöhnt den Leser dann, wenn sie ins Detail geht. Sobald sie nicht mehr am Plot bastelt, sondern uns ganz nahe an die Verzweiflung der Eltern heranführt, an ihre Distanz, ihre Kompensationsversuche, dann ist das geradezu schmerzhaft echt.

Für eine Empfehlung aus voller Überzeugung reichen diese Momente allerdings nicht aus; die Autorin werde ich aber auf jeden Fall im Auge behalten.

Anna Enquist

1945 geboren, ist klinische Psychologin und ausgebildete Pianistin. Sie arbeitet als Psychoanalytikerin in Amsterdam.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©07.08.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing