Michael Ende - Die unendliche Geschichte

Originaltitel: Die unendliche Geschichte
Kinderbuch. Goldmann Verlag 1979
505 Seiten, ISBN: 3442447526

Ob ein Buch, das mich als Kind verzaubert hat, auch heute noch Wirkung auf mich hat? Das wollte ich herausfinden - und habe mich noch einmal in die unendliche Geschichte hineinziehen lassen.

Bastian Balthasar Bux wird von seinen Klassenkameraden häufig gehänselt; er ist dick, trägt eine Brille, ist unsportlich und nicht besonders mutig. Kein Wunder, dass er immer wieder vor ihnen davonlaufen muss. Und bei einer seiner Fluchten landet er in einem Antiquariat. Ein seltsames Geschäft - und doch, da ist ein Buch, das ihn magisch anzieht. Ein Griff, schnell hinaus zur Tür - und schon hat er das Buch gestohlen. Nein, so kann er nicht mehr nach Hause kommen; ein Dieb! Unmöglich. Also versteckt er sich im Dachboden der Schule und fängt an zu lesen.

Von einem Land Phantasien handelt es; und dieses Land ist in arger Gefahr. Das Nichts verschlingt immer größere Teile des Landes, und die Kindliche Kaiserin ist schwer krank. Keiner der vielen Ärzte des Landes kann ihr helfen, keiner weiß Rat. Einen neuen Namen braucht sie - doch den kann keiner der Bewohner des Landes ihr geben. Ein Menschenkind muss es sein. Und so wird Atréju, ein Junge, ausgesandt, das ganze Land zu retten.

Unglaubliche Abenteuer muss er bestehen; atemlos verfolgt Bastian auf seinem Dachboden mit, was alles passiert. Schreit auf vor Entsetzen - und liest gleich darauf von einem Entsetzensschrei im Buch. Und je länger Atréju auf der Suche nach einem Menschenkind ist, umso stärker wird Bastians Wunsch, Phantasien zu helfen...

Es ist, auch als Erwachsene, immer noch eine wunderbare Geschichte, die Michael Ende hier erfunden hat. So voller Phantasie, und sie zeigt, wie man als kleiner, feiger Junge dann trotzdem zum Retter werden kann; wie Mut und Offenheit erlangt werden können, aber auch, dass Macht, die man erlangt, auch negativ ausgelebt werden kann, oder dass der gute Wille alleine nicht immer Gutes hervorbringt.

Eine unendliche Fülle von abenteuerlichen Gestalten, die zu Freunden werden, oder sich auch bekämpfen - als Leser bleibt noch so viel Raum, dann die Geschichten derer weiterzuspinnen, die man nur auf einem kurzen Weg kennen gelernt hat. Ein Buch, das einlädt, selbst den Faden weiter zu spinnen, der Phantasie freien Lauf zu lassen - ja, auch nach 20 Jahren hat das Buch immer noch die Fähigkeit, mich zu verzaubern!

Michael Ende

Michael Ende (1929 - 1995) zählt zu den bekanntesten deutschen Schriftstellern und ist gleichzeitig einer der vielseitigsten Autoren. Neben Kinder- und Jugendbüchern schrieb er poetische Bilderbuchtexte und Bücher für Erwachsene, er verfasste Theaterstücke und Gedichte, und viele seiner Bücher wurden bereits verfilmt oder für Funk und Fernsehen bearbeitet. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche deutsche und internationale Literaturpreise. Seine Werke wurden in fast 40 Sprachen übersetzt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©13.03.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing