Luise Berg-Ehlers - England und die Detektive

Originaltitel: England und die Detektive
Bildband. Gerstenberg Verlag 2002
127 Seiten, ISBN: 3875848209

So erfolgreich amerikanische oder schwedische Krimis im Moment auch sein mögen: der gute alte englische Krimi hat seine treue Leserschaft - und wird sie auch nicht so schnell verlieren.

Neben schon zur Legende gewordenen Detektiven wie Sherlock Holmes oder Miss Marple sorgen Autoren wie P.D. James, Ruth Rendell oder Val McDermid dafür, dass wir uns auch weiterhin am typisch englischen Gesellschaftsroman im kriminellen Kleid erfreuen können.

Im Bildband *England und die Detektive* wird der Wirkungskreis der britischen Ermittler vorgestellt. In wunderschönen Aufnahmen erleben wir das viktorianische England, zum Teil mit Originalaufnahmen, sehen Interieurs ebenso wie verwinkelte Kleinstadtgässchen.

Dazu kommt jeweils ein kurzweiliges Portrait des Ermittlers, eine Einführung in die wichtigsten Fälle, eine Charakterstudie - launig erzählt und gut recherchiert.

Besonderen Spaß macht es natürlich, die Bilder dann zu betrachten, wenn man gerade einen entsprechenden Krimi gelesen hat. Einen Roman von Dick Francis beispielsweise - und dann die Fotos von Newmarket zu betrachten und sich ein bisschen näher über diese Hauptstadt des Pferderennens zu informieren.

Sehr liebevoll gemacht, ist dieser Bildband eine immer wieder gern zur Hand genommene Ergänzung zur Lektüre; ein Buch, das mir viel Freude bereitet - und sicher auch ein schönes Geschenk für Krimifreunde ist!

Luise Berg-Ehlers

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©12.08.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing