Guido Eckert - Tote Tage

Originaltitel: Tote Tage
Krimi. Rütten & Loening 2001
310 Seiten, ISBN: 3352005796

Eine Brille mit Fensterglas, eine andere Haarfarbe, ein Bart, wo früher keiner war - das soll Roberts Leben schützen. Robert nennt sich nun Gabor, lebt als Buchhändler in Berlin. Warum? Das fragt er sich an seinen schlechten Tagen selbst. Warum hat er eigentlich Bekir an die Polizei ausgeliefert? Bekir war sein Freund - aber auch der größte Drogenkurier Kölns. Und Bekir hat auch im Gefängnis noch Beziehungen, hat Kuriere, die unterwegs sind, sich an ihm zu rächen.

Untertauchen, so wenig wie möglich auffallen, ist daher seine Devise. Aber Robert vermisst Elena, seine Exverlobte, er kommt nicht zurande mit der Anonymität, mit der Angst - und dann kommt auch noch eine schöne Frau immer wieder in die Buchhandlung, in der er arbeitet. Journalistin sei sie - und sie fragt zuviel. So viel, dass er weiß: er ist hier nicht mehr sicher. Doch er hat sich verliebt...

Und dann wechselt er die Stadt, legt sich eine neue Identität zu, zieht nach Köln. Ab diesem Zeitpunkt war meine Geduld mit diesem Buch dann ziemlich aufgebraucht, denn nun wiederholt sich, was mich schon im Abschnitt davor mehr und mehr gelangweilt hatte. Für mich machte es keinen Unterschied, das Buch auf Seite 100 oder auf Seite 200 aufzuschlagen - der Ton, die Handlung hatten sich in der Zwischenzeit nicht verändert.

Anhand des Klappentextes, der Rahmenhandlung eines Zeugen, der untertaucht und damit nicht zurande kommt, hatte ich mir ein nicht unbedingt spannendes, aber doch interessantes, psychologisch anspruchsvolles Buch erwartet.

Vielleicht liegt meine Aversion gegen das Buch aber auch darin begründet, dass ich mich in die Gedankengänge des Protagonisten weder einfühlen kann noch will; eine Figur, die in mir nur Antipathie weckt und dabei nicht interessant genug ist, mich gerade dadurch an der Stange zu halten.

Guido Eckert

Guido Eckert, geboren 1964 in Aachen, hat Sinologie studiert und lebt als freier Autor in Köln. Er schreibt unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. 1997 erhielt er den Theodor-Wolff-Preis für literarischen Journalismus und 1998 den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Literatur.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.06.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing