Marguerite Duras - Der Liebhaber

Originaltitel: L´Amant
Roman. Suhrkamp Verlag 1985
193 Seiten, ISBN: 3518381296

Auf einer Fähre über den Mekong begegnen sie sich zum ersten Mal: das junge weiße Mädchen mit dem Männerhut und den hochhackigen Schuhen und der reiche, doppelt so alte Chinese.

Er darf sie zur Schule fahren. Von dort wieder abholen. Er darf sie lieben, mit Haut und Haar - nur eines darf er nicht erwarten: dass sie ihn ebenso lieben würde wie er.

Beide wissen sie, dass für ihr Verhältnis keine Zukunft besteht. Sein Vater wird eine Ehe mit der Weißen nie genehmigen, ihr Ruf in der Kolonie ist ruiniert.

Und sie erhält Geld von ihm. Geld, das dringend nötig ist, um die Spielschulden des Bruders zu begleichen, das nötig ist, um dann schlussendlich die Überfahrt nach Frankreich zu bezahlen...

Ein sehr sehr stilles, sinnliches Buch. Das junge Mädchen, das zwar vorgibt, den soviel älteren Chinesen nicht zu lieben - aber das unglaubliche Lust durch seinen Körper erfährt. Eine Sinnlichkeit, die ihr auch die ansehen, die dem Gerede über sie Vorschub leisten.

Aber daneben existiert natürlich auch noch ihre Familiengeschichte - die Mutter, die in geschäftlichen Dingen einige Fehlentscheidungen traf, der ältere Bruder, der alle bestiehlt, tyrannisiert und doch derjenige ist, den die Mutter am meisten liebt; und den die Erzählerin auch für den Tod des Jüngeren verantwortlich macht.

Da ich auch den Film zu diesem Buch kenne, hatte ich dessen Bilder permanent vor Augen - was in diesem Fall kein Nachteil war, weil die Stimmungen, die das Buch vermittelt, kongenial umgesetzt wurden.

Marguerite Duras

Marguerite Duras, die 1914 in Giadinh / Indochina geboren wurde und später in Frankreich lebte, starb am 3. März 1996 in Paris. Sie ist sowohl durch ihre Romane als auch durch ihre Dramen, Hörspiele und Filme in Deutschland bekannt geworden.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©23.03.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing