John von Düffel - Schwimmen

Originaltitel: Schwimmen
Erzählung(en). dtv Der TaschenbuchVerlag 2000
135 Seiten, ISBN: 3423203218

In der bei dtv erscheinenden Reihe "Kleine Philosophie der Passionen" schreibt John von Düffel einen großteils autobiographischen Essay über das Schwimmen, das Verhältnis zum Wasser.

Er erzählt, wie jedesmal wieder zu Beginn, vor dem Absprung, diese Angst da ist, das Wasser könnte diesmal nicht Freund sein, könnte vom tragenden, umspielenden Element zu etwas Bedrohlichem werden.

Und er berichtet auch, wie er durch das Schwimmen immer wieder auch über sich selbst etwas gelernt hat. In Basel erlernt er die Kunst des Passiv-Schwimmens, des Zulassens, dass Wasser ihn fortträgt, ohne dass er selbst die Richtung bestimmen kann.

In den USA, wo er als Schüler ein Austauschjahr verlebt, gilt es erstmals, intensivem Erwartungsdruck standzuhalten. Und hier erfährt er was passiert, wenn er über seinen toten Punkt hinaus, über den Moment, da sein Körper ihm mit jeder Zelle zuschreit: "Ich kann nicht mehr" dennoch weiterschwimmt...

Wenn man, wie ich, gerne schwimmt, den Aufenthalt im Wasser genießt, das Gefühl kennt, trotz des kühlen Elements ins Schwitzen zu geraten - dann wird man eine ganze Menge eigener Erfahrungen in diesem Buch wiederfinden können.

Gerade ein Gefühl hat er für mich auf unglaubliche Weise geschildert: wie man, trotz eigentlicher Vertrautheit mit dem Element, dennoch jedes Mal wieder zögert, sich langsam annähert, es umkreist - bis man sich endlich entschließen kann, zu springen....

John von Düffel

John von Düffel, geboren 1966 in Göttingen, lebte zeitweise in Irland und den USA, er promovierte 23jährig über Erkenntnistheorie und war danach als Theater- und Filmkritik, als Schauspieldramaturg und Übersetzer tätig. Er ist einer der meistgespielten jungen deutschen Theaterautoren der letzten Jahre. Für "Vom Wasser", seinem ersten Roman, wurde er u.a. mit dem "Aspekte"-Literaturpries und dem Mara-Cassens-Preis ausgezeichnet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©07.07.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing