Renate Dorrestein - Zurück auf Los

Originaltitel: Zonder genade
Roman. Kindler Verlag 2003
271 Seiten, ISBN: 3463404346

Es gehört wohl zu den größten Ängsten aller Eltern: dass ihrem Kind etwas geschieht, dass es krank wird, stirbt, einen Unfall hat - oder einfach so in einer Diskothek erschossen wird. Jem hatte gerade seine erste Freundin zu Hause vorgestellt, Sanne; Phinius hatte ihm Geld zugesteckt, damit er sie einladen konnte. Sie hatten getanzt, als ein Jugendlicher plötzlich seine Waffe zog.

Wo vorher Harmonie, ein glückliches Familienleben alltäglich war, scheint es nun keinen Weg mehr zueinander zu geben. Phinius will den Täter am liebsten für immer hinter Gitter sehen, er will Rache, will aktiv etwas tun, auch, um seine eigenen Schuldgefühle zu unterdrücken. Franka hingegen will trauern dürfen, will sich erinnern, über Jem sprechen - immer mehr verstricken sich die beiden in Missverständnisse.

Phinius Rettungsversuche gehen gründlich daneben; so lange, bis er endlich anfängt, sich seinen eigenen Gefühlen zu stellen, der Wut, der Angst, der Enttäuschung, nie ein eigenes Kind zu haben...

Mich hatte der Inhalt des Buches sehr angesprochen, die Thematik berührt, auch wenn man selbst keine Kinder hat. Außerdem lese ich gerne, welche psychologisch ausgefeilten Lösungswege die Autoren ihre Protagonisten wählen lassen.

Dass mir bei diesem Buch oft eng ums Herz wurde lag allerdings für mich mehr daran, mir vorzustellen, wie es mir selbst wohl ginge, wenn ich diese Nachricht erhalten hätte; die Reaktionen von Phinius und Jem empfand ich persönlich als zu aufgesetzt.

Immer dann, wenn zurückgeblendet wird auf die Zeit vor dem schrecklichen Mord merkt man aber, dass die Autorin Stimmungen, Situationen mit wenigen Worten lebendig werden lassen kann, dass sie feine Nuancen zu schildern versteht - das habe ich allerdings beim Rest des Buches vermisst.

Etwas zwiespältige Gefühle daher am Ende des Buches!

Renate Dorrestein

Renate Dorrestein, 1954 in Amsterdam geboren, arbeitete viele Jahre als Journalistin. 1983 erschien ihr erster Roman. Nach zahlreichen Auszeichnungen gilt sie heute als eine der erfolgreichsten Autorinnen der Niederlande.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.10.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing