Katrin Dorn - Lügen und Schweigen

Originaltitel: Lügen und Schweigen
Roman. Aufbau Taschenbuch Verlag 2000
207 Seiten, ISBN: 3351023863

Als Vera einen Brief ihrer Mutter erhält, sie solle nach Hause kommen, wenn sie ihren Vater nochmals sehen wolle, ist Vincent doch sehr erstaunt - ihm hatte sie nach ihrem Kennen lernen erklärt, ihre Eltern wären gestorben.

Vera bricht auf, zurück in ihr Heimatdorf, zurück auch zu ihren Kindheitserinnerungen an einen Vater, der Geschirr zerschmettert hat und mit dem sie eigentlich nie wusste, was sie reden sollte.

Ihre früheren Besuche waren meist sehr kurz gewesen; alle waren froh, dieser Pflicht wieder entronnen zu sein. Doch diesmal wird es ein Abschied für immer.

Erst nachdem sie ihre Mutter nach dem Krankenhausbesuch auf die Reise, von der der Vater ständig erzählt, anspricht, erfährt sie, dass damals, noch vor dem Bau der Mauer, der Vater unbedingt in den Westen wollte, alles schon geplant hatte - bis er bei seinem eigenen Abschiedsfest ihre Mutter kennen gelernt hatte, die ihm diesen Traum Stück für Stück genommen hatte.

Nach seinem Tod, wieder zurück in Berlin, leidet sie an der Sprachlosigkeit, die zwischen ihr und Vincent herrscht. Sie will von ihm nicht verstanden werden, nur festgehalten - doch er, der Psychologiestudent, ist so sehr darauf bedacht, nichts falsch zu machen, dass er es erst recht verschlimmert...

Ein überraschend interessantes, gut geschriebenes und nachdenklich stimmendes Buch.

Die Sprachlosigkeit zwischen Eltern und Kindern, die hier geschildert wird, ist in all ihren komischen Elementen doch sehr bedrückend; aber auch die Schwierigkeiten innerhalb der Beziehung werden sehr anschaulich dargebracht.

Ich habe das Buch vor allem auch deshalb sehr genossen, weil es eine noch sehr junge Vergangenheit schildert - Osten und Westen, Berlin, Nach-Wendezeiten.

Eine junge deutsche Autorin, die man sich merken sollte!

Katrin Dorn

Katrin Dorn, geboren 1963, wuchs in Thüringen auf, studierte in Leipzig Psychologie und arbeitete ua als Theaterpädagogin und Herausgeberin der Literaturzeitschrift "eDIT - Papier für neue Texte". Sie lebt seit 1996 in Berlin. 1997 erschien ihr Debüt "Der Hunger der Kellnerin" im Aufbau-Verlag

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©07.05.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing