Fran Dorf - Die Totdenkerin

Originaltitel: A Reasonable Madness
Krimi. Piper Verlag 1992
391 Seiten, ISBN: 349222959X

Eine Frau wird ermordet, bestialisch, und obwohl sie genug Geld bei sich hat, wird nichts gestohlen, keine Vergewaltigung - nur ihr Gesicht wurde mit dem Messer wie mit Tierkrallen zerfetzt.

Am nächsten Tag meldet eine Frau, Laura Wade, sich bei der Polizei, um ein Geständnis abzulegen. Sie weiß über die Anzahl der Schnitte im Gesicht des Opfers Bescheid - eine Information, die nicht an die Öffentlichkeit gelangt war. Doch ansonsten kann ihre Geschichte nicht stimmen - bis sie zugibt, nicht sie selbst hätte den Mord ausgeführt, sondern ihr Wille, ihre Wut wäre wahr geworden.

Sie wird zu einem Psychiater weitergereicht, den sie einmal aufgesucht hatte, David Goldmann. Ihm erzählt sie, dass sie schon seit sie noch ein Kind war die Gedanken anderer lesen konnte. Doch diese Fähigkeit hätte sich jetzt verschlimmert: sie sieht Ereignisse nicht nur voraus, Schlimmes geschieht jetzt, nachdem sie auf Menschen wütend war, negativen Gefühlen freien Lauf gelassen hatte.

Erst glaubt David ihr nicht, hält sie für eine schizophrene Persönlichkeit. Doch mehr und mehr überzeugen ihn ihre Geschichten, immer wieder stellt er fest, dass sie genau zu wissen scheint, was er fühlt.

Und dann wird ein weiterer Alptraum, von dem sie ihm erzählt hatte, Wirklichkeit....

Eine gute, sehr spannende Idee - ein Mensch sendet böse Gedanken aus, und ohne weiteres Dazutun werden sie Wirklichkeit.

Aber trotzdem war ich nicht 100%ig gefesselt von diesem Buch; es war spannend, ja aber ich habe schon packenderes gelesen.

Ein wenig zu lang geraten ist die Geschichte auch, den Mörder hatte sogar ich ( und ich bin trotz der vielen Krimis, die ich verschlinge, ein schlechter Detektiv) schon bald identifiziert, sogar das Motiv war klar.

Und dann musste natürlich noch eine Liebesgeschichte mit reinverpackt werden.

Obwohl hier nun fast nur negative Anmerkungen aufgezählt wurden: es ist trotzdem nicht der schlechteste Krimi - fürs Zwischendurchlesen.

Fran Dorf

Fran Dorf studierte Psychologie an der Universität von New York und lebt heute mit ihrer Familie in Connecticut. "Die Totdenkerin" ist ihr erster Roman. Er stand auf der Auswahlliste der Literary Guild und des Doubleday Book Club.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing