Philippe Djian - Pas de deux

Originaltitel: Lent dehors
Roman. Diogenes 1994
436 Seiten, ISBN: 3257228694

Henri-John und seine Frau Edith sind zusammen aufgewachsen - eine außergewöhnliche Kindheit und Jugend mit dem Sinn-Fein Ballet, dessen Leiter Georges - Ediths Vater - war, während Elisabeth - Henri-Johns Mutter - getanzt hatte. Doch die Elternrollen waren nie klar verteilt - alle Erwachsenen die in diesem großen Haushalt beheimatet waren, kümmerten sich um die drei Kinder.

Ein Haus, in dem es nur um Tanz, Kunst und Literatur ging - die Hauslehrerin hatte bald eingesehen, dass das Interesse für andere Dinge des Lebens relativ gering war.

In einem Haus mit den hübschesten Mädchen aufzuwachsen, die die beiden Jungs schon als Kinder kannten, stellte sie immer wieder vor Probleme - das Paradies vor Augen, und doch nicht greifbar.

Und die Spannungen, die zwischen Edith und Henri-John entstehen, seit sie erwachsen werden - seine Eifersucht auf alle Männer in ihrem Leben, ihre nicht unbegründete Abneigung gegen seine Freundinnen, bleibt ihm sehr lange Zeit unbegreiflich - bis er endlich merkt, dass sie die Frau seines Lebens ist.

Doch nun hatte Edith ihn verlassen - endgültig, mit gepacktem Koffer und Scheidungsantrag. Nicht nur, dass er in ihrer Abwesenheit den Verlockungen einer Arbeitskollegin erlegen war - er hatte auch den Beginn ihres neuesten Buchs, den sie ihm zu lesen gegeben hatte, in Grund und Boden kritisiert.

Und er will nur eines: sei wieder zurückgewinnen. Denn, wie sie ihm selbst an dem Abend gesagt hatte, als sie zusammengekommen waren: "Du findest nichts besseres als mich".

Ein Buch voller Atmosphäre, voller Erotik, wortgewaltig dargebracht - das alles findet man in Pas de deux.

Und es ist ein Buch, das viel Gesprächsstoff liefern kann - die unterschiedliche Wahrnehmung dieses Paares, der Geschlechter, könnten nicht treffender beschrieben sein.

Wobei man von Edith ja nach der Trennung keine eigene Stimme mehr hört - nur die Tagebuchnotizen aus ihrer Jugend, die Henri-John nach der Trennung zu lesen beginnt.

Seine Probleme als Vater, als Freund - es ist unmöglich, in ein paar Sätzen zu beschreiben, was alles in diesem Buch steckt. Selber lesen, die Lektüre lohnt sich bestimmt!

Philippe Djian

Philippe Djian, geb. am 3.5.49, hatte zunächst ein Jahr Literaturwissenschaft studiert, danach eine Journalismusschule, hat sich mit den verschiedensten Jobs durchs Leben geschlagen, bis er mit seinem dritten Roman, "Betty Blue. 37,2° am Morgen" weltberühmt wurde. Er lebt selten länger als fünf Jahre an einem Ort. Bisherige Stationen: New York, Florenz, Bordeaux, Biarritz, Lausanne und Paris.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©16.09.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing