Chitra Banerjee Divakaruni - Wer die Sehnsucht kennt

Originaltitel: The Vine of Desire
Roman. Diana Verlag 2002
380 Seiten, ISBN: 3828400698

Für alle, die so wie ich den vorausgehenden Roman nicht kennen: Sunil und Anju werden einander versprochen, Anju verliebt sich in ihren Verlobten - doch dieser entbrennt in tiefe, unmögliche Liebe zu Anjus Schwester/Cousine Sudha, die er aber nicht leben kann.

Nun sind seit den dramatischen Ereignissen bereits einige Jahre vergangen. Anju und Sunil leben in Amerika, und auch Sudha hat sich verheiratet. Als ihr Mann jedoch von ihr erwartet, dass sie das Kind, das sie erwartet, abtreiben lässt, weil es nur eine Tochter ist, trennt sie sich - trotz aller Schande, die dies für eine indische Frau bedeutet, von ihm. Und da Anju nach einer Fehlgeburt dringend nach familiärer Anteilnahme dürstet, lässt sie Sudha und ihre Tochter zu sich kommen. Schließlich ahnt sie nicht im Geringsten, welche Gefühle ihr Angetrauter für ihre liebste Vertraute hegt.

Der Leser vermutet schon, was jetzt passiert. Natürlich brechen die alten Leidenschaften sofort wieder auf, nachdem Sudha und Sunil sich den ersten Blick zugeworfen haben, und selbstverständlich wissen sie, dass es unmöglich ist, diesen Gefühlen nachzugeben. Eine unerquickliche Situation; noch dazu leben sie auf räumlich sehr beengten Verhältnissen.

Als Sudha dann bei einer Gesellschaft einen interessanten Mann kennenlernt (der sich, man ahnt es schon, natürlich auch prompt in sie verliebt) ist das zuviel für Sunil, und seine Leidenschaft bricht sich Bahn...

Gut geschriebene Liebesromane haben durchaus etwas für sich. Vor allem, wenn die tragischen Geschichten so anrührend geschildert sind, dass ich beim Lesen mit Taschentuch dasitze und mich völlig mittragen lasse.

Nur leider: "Wer die Sehnsucht kennt" fällt auf keinen Fall unter die Kategorie "gut geschrieben" - und dass die Geschichte mich mitgerissen hätte, kann ich noch weniger behaupten. Dabei hat die Autorin durchaus Talent, ihre "Bengalischen Sterne" habe ich sehr gerne gelesen.

In diesem Roman aber fiebert man eher in von der Autorin wohl nicht ganz so beabsichtigter Weise mit; man fürchtet immer: sie wird doch wohl hoffentlich nicht das auch noch... und dann macht sie es doch.

Am meisten hat mich aber der stilistische Leistungsabfall erschüttert. Als Leser wird uns hier zugemutet, die Gedanken eines einjährigen Mädchens zu teilen, das bereits philosophische Betrachtungen anstellt... und was einen erst bei den Liebesszenen erwartet, daran mag ich mich lieber gar nicht zurückerinnern.

Schade. Ich hatte von dieser Autorin deutlich Besseres erwartet. Und es erfüllt mich mit Schrecken, dass das Ende eine Fortsetzung vermuten lässt...

Chitra Banerjee Divakaruni

Chitra Banerjee Divakaruni wurde in Indien geboren und lebt heute mit ihrer Familie in den USA; für ihren ersten Band mit Erzählungen (Der Duft der Mangoblüten) erhielt die Berkeley-Absolventin und Dozentin für Creative Writing neben anderen Auszeichnungen den "American Book Award".

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©09.11.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing