Charles Dickens - Eine Weihnachtsgeschichte

Originaltitel: A Christmas Carol in Prose. Being a Ghost Story of Christmas
Roman. Diogenes 1843
129 Seiten, ISBN: 3257008724

Gibt es einen größeren Geizkragen als Scrooge? Wenn es an Weihnachten geht, gilt sein Gedanke nicht der Freude und Fröhlichkeit, die seine Mitmenschen vermitteln; nein, wenn er "Weihnachten" hört, dann denkt er nur daran, dass er seinem Gehilfen einen Tag freigeben muss; denkt daran, dass die Menschen rund um ihn herum sich Leckerein zu Essen kaufen, die sie sich eigentlich nicht leisten können und auf völlig widersinnige Weise das Leben genießen.

Gibt es nun also einen größeren Geizkragen als Scrooge? Es gab vielleicht einmal einen. Das war Marley, Scrooges Compagnon. Dieser war allerdings bereits seit sieben Jahren tot, unwiderruflich und unzweifelhaft. Seltsam, dass ausgerechnet am Weihnachtsabend dann der Türklopfer das Gesicht Marleys annahm; und noch seltsamer, dass Scrooge mitten in der Nacht plötzlich nicht mehr alleine in seiner kalten Wohnung war, sondern seinen alten Geschäftsfreund mit da sitzen sah. Aber wie er da saß! Mit Ketten beladen, die aus Rechnungsbüchern und Geldkassetten geschmiedet war; und gar jammervoll war dieser Anblick.

Ja, so würde es einem Menschen ergehen, der zeit seines Lebens sich nicht um die Mitmenschen gekümmert hätte, sondern einzig dem Kassenbuch gedient hätte, berichtet er Scrooge; doch bei ihm wäre es noch nicht zu spät, er hätte immer noch die Chance, die Kette, die er für sich schon geschmiedet hätte, wieder zu verkleinern. Drei Geister würden ihm erscheinen; das teilt er dem ungläubigen Scrooge noch mit.

Und bald schon wird Scrooge auf eine Reise mitgenommen, die er sich nicht hätte träumen lassen; er begegnet dem Geist der vergangenen Weihnacht, erlebt noch einmal die wenigen schönen Stunden seiner Kindheit und Jugend; er sieht, wie sein Gehilfe Weihnachten feiert, wie sein Neffe einen Trinkspruch auf ihn ausspricht - und dann wird ihm noch gezeigt, wie das nächste Weihnachten aussehen wird ...

Wer kennt sie nicht, diese klassische Weihnachtsgeschichte mit der überaus deutlichen Botschaft für mehr Menschlichkeit und offenere Herzen? Wer hat nicht die Sorgen bei Bob Cratchit miterlebt, wenn Tiny Tim plötzlich nicht mehr ist; ja, es ist nicht umsonst eine der bekanntesten Weihnachtsgeschichten überhaupt. Ihre Botschaft und ihren Zauber verbreitet sie auch heute noch; so altertümlich auch mittlerweile manches wirken mag, wie überdeutlich Dickens seine Botschaft auch transportiert: dem Zauber dessen, was er erzählt, kann man sich nur schwer verschließen.

Dass John Irving, der immer wieder betont, wieviel ihm das literarische Vorbild Charles Dickens bedeutet, zu dieser Geschichte noch ein Nachwort verfasst hat, rundet diese Ausgabe wunderbar ab; ein Buch, das nicht nur zur Weihnachtszeit zu verzaubern weiß, dass aber zum Pflichtprogramm der Vorweihnachtszeit gehört!

Charles Dickens

Charles Dickens geb. 7.12. 1812, Landport bei Portsmouth - 9.6.1870, London, Gadshill Place bei Chatham-Rochester, beigesetzt in der Westminster Abbey. Seine unbeschwerte Kindheit endete in einer doppelten Erniedrigung. Der 12jährige Charles musste in einer Schuhcreme-Fabrik arbeiten, um der finanziell ruinierten Familie nicht mehr zur Last zu fallen. Sein Vater wurde dennoch ins Schuldgefängnis gesperrt; Nachdem die Schulden getilgt waren, durfte Charles wieder in die Schule. In Anwaltskanzleien erlernte er dann das Handwerk des Schreibens. Er wurde Parlamentsberichterstatter und konnte kurze Skizzen über das Londoner Leben in Zeitschriften veröffentlichen, darauf schrieb er Fortsetzungsromane, häufig mehrere gleichzeitig. Er war ein gutaussehender und gutgekleideter, rühriger Mann, ein gerngesehener Gast und ein sympathischer Gastgeber. Die Romane, in denen Dickens mit Liebe und Humor die Welt der kleinen Leute darstellte und aus tiefem Mitleid Kritik an den sozialen Missständen übte, waren ein lebenslanger Nachklang an seine in einer Fabrik verlorengegangene Jugend.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.11.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing