Irina Denezkina - Komm

Originaltitel: Daj Mne!
Roman. S. Fischer Verlag 2003
251 Seiten, ISBN: 3100431006

10 Erzählungen sind in diesem Band versammelt; die Autorin, eine junge Russin Anfang Zwanzig, wird als literarische Neuentdeckung, als die junge Stimme Russlands gefeiert und nun, anlässlich des Themenschwerpunkts Russland der Buchmesse 2003, auch hier in der Presse hochgefeiert.

Ich konnte diese Begeisterung leider überhaupt nicht nachvollziehen.

Die Titelgeschichte "Komm" handelt von einem jungen Mädchen, das sich virtuell mit einem Musiker verheiratet hat, der sie aber links liegen lässt. Gemeinsam mit ihrer Freundin mischen sie die Männer auf; ihrer Freundin kommt es dabei vor allem darauf an, dass die Männer wohlhabend sind, dass sie etwas springen lassen, während sie selbst sich von den Randfiguren der Gesellschaft, zuletzt von einem Rapper angezogen fühlt. Und erst zum Schluss offenbart ihr der Musiker vom Anfang, dass er sich nur nie getraut hatte, sie anzumachen.

Walerotschka erzählt die Geschichte einer Gruppe Stadtkinder, die ins Ferienlager geschickt werden. Rasch hat sich eine Hierarchie der Coolen und der Looser herausgebildet; Walerotschka zählt trotz seines mächtigen Vaters zu Letzteren, wird verprügelt. Die Aufseherin hat keine Autorität, es wird getrunken, geprügelt, gequält, und natürlich auch miteinander geschlafen - und am Ende kriegt Walerotschka seine Rache, die Aufseherin ist die Angst los, dass er zu Hause seinem Vater alles petzen könnte, die Romanzen haben ein Ende, und alles ist so beliebig wie zuvor.

Kein einziger Protagonist in all diesen Erzählungen ist für mich auch nur ansatzweise lebendig geworden, es sind für mich Schablonen, die hauptsächlich cool sind und ansonsten sowohl in ihren Handlungen als auch in der Art, wie sie geschildert werden völlig austauschbar bleiben.

Die Erzählungen sind sehr dialoglastig, wobei "Dialog" dabei übertrieben ist - es sind halbgare Sprüche, die miteinander kombiniert werden. Sprachlich bleiben diese Erzählungen jedenfalls weit hinter meiner persönlichen Erwartungshaltung an eine "literarische Entdeckung" zurück.

Irina Denezkina

Irina Denezkina wurde 1981 geboren. Sie studiert Journalismus und schreibt für die Studentenzeitung "Studio". Schon gleich nach Erscheinen waren ihre Erzählungen ein großer Erfolg und wurden 2002 für den russischen Nationalen Bestseller Preis nominiert.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©19.10.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing