Janice Deaner - Fünf Tage, fünf Nächte

Originaltitel: The Body Spoken
Krimi. Rowohlt Verlag 1999
436 Seiten, ISBN: 3499226669

Ein Mann und eine Frau begegnen sich im Zug. Ein kurzes Gespräch, wie es unter Reisebekanntschaften üblich ist, weckt aber sehr schnell sein Interesse: Beiläufig erwähnt sie, die letzten fünf Jahre als Mann gelebt zu haben.

Darüber will er mehr wissen, er passt seinen Reiseverlauf dem ihren an, macht wie sie Zwischenstation in der Wüste, zieht in ihre Schlafkabine - ohne auch nur seinen Namen zu nennen.

Hemi Lourde wächst in einer unorthodoxen Familie auf; der Vater versucht sich als Schriftsteller, die Mutter hält die Familie mit einer illegalen Schnapsbrennerei und einer kleinen Bar, die sie im Wohnzimmer betreibt, über Wasser.

Als in der Bar ein Streit eskaliert, schießt Hemi einem Gast zwischen die Beine. Ironie des Schicksals, dass ausgerechnet dieser alte Mann sie einige Jahre später bei sich aufnimmt, als beinahe ihre gesamte Familie ein Opfer des explodierenden Brennkessels geworden ist.

Nur ihre Schwester bleibt ihr noch - schwer verletzt, wird sie wahrscheinlich immer ein Pflegefall bleiben. Um ihre Kosten decken zu können, heiratet Hemi einen wohlhabenden Mann, den sie nicht liebt - bis es ihr gelingt zu fliehen.

Da erst lernt sie, was es heißt zu lieben - und auch, was es heißt, zu verlieren....

Fünf Tage, fünf Nächte hätte für mich ein absolut spannendes, interessantes Buch werden können, das ich kaum mehr aus der Hand legen wollte.

Hätte sein können - wenn da nicht diese Rahmenhandlung gewesen wäre. Anfangs übt es ja einen besonderen Reiz aus, dass durch eine beiläufige Bemerkung die Erzählung der Lebensgeschichte ausgelöst wird. Aber danach unterbricht es immer wieder den Sog, den die erzählte Geschichte aufgebaut hatte, und das führte bei mir zu bedauerlichen Ernüchterung.

Man muss Janice Deaner lassen, dass sie etwas zu erzählen weiß, auch wenn die Story absurd ist, und gegen Ende zu auch immer dünner wird. Ich werde sicher noch mehr von ihr lesen, auch wenn ich, wie oben erwähnt, manches zu bemängeln hatte.

Janice Deaner

Janice Deaner, geboren 1956 in Port Huron / Michigan, studierte Film in Buffalo, Washington D.C. und New York und wurde als Filmemacherin ausgezeichnet. Ihr erster Roman "Als der Blues begann" war ein internationaler Bestseller.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.10.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing