Ebba Dangschat - Erlesene Orte

Originaltitel: Erlesene Orte
Bildband. Gerstenberg Verlag 2002
204 Seiten, ISBN: 380672881X

Eine Frau räkelt sich genüsslich im Bett, ganz in ihr Buch vertieft - schon der Buchumschlag ist einladend und verrät, worum es in diesem Band geht: um Orte, die zum Lesen einladen, und um die Menschen, die uns diese Orte vorstellen.

Einen bunten Querschnitt durch Politik, Autoren, Verleger, Theater, Medien hat Ebba Dangschat gebeten, uns an ihren Ort des Lesens mitzunehmen.

So erfahren wir dann, dass der Kinderbuchautor Klaus Kordon am liebsten auf einem Baumstumpf im Wald liest; wir gehen mit Nina Petri auf eine Fähre und genießen das Gefühl des Unterwegsseins während der Lektüre. Oder sehen uns Iris Radisch´s Bücherstapel neben dem Bett an.

Ein Ausschnitt aus der aktuellen Lektüre begleitet das Bild, meistens auch ein Gespräch mit der lesenden Person; und hier zeigen sich auch die großen Unterschiede. Man spürt beim Lesen und Betrachten, welche der Orte tatsächlich der Lektüre dienen, ob sie wirklich belebt sind, uns hier ein Einblick in die Intimsphäre des doch recht einsamen Lesens gewährt wird - oder ob dem Betrachter statt dessen eine Szene präsentiert wird, die ihn ablenken soll, ihn nicht vordringen lassen soll zu diesem geschützten Bereich. Und so manchem Politiker glaubt man auch nicht so ganz, dass er tatsächlich dieser stillen Beschäftigung so großen Stellenwert im Leben einräumt, wie es vorgegeben wird.

Für einen passionierten Leser wie mich sind diese wunderbaren, stimmungsvollen Bilder einerseits Anregung, den eigenen Leseplatz betreffend, aber natürlich auch immer wieder eine Fundgrube für neugierige Betrachtungen: welches Buch liegt denn hier rum? Kenne ich das? Mhm, und so stehen die Bücher also bei anderen im Regal, so wird hier geschlichtet, diese hier sehen aus, als würden sie regelmäßig in die Hand genommen, die hier dienen mehr der Optik.

Dass die ausgewählten Buchzitate ebenso zum Verweilen, Schmökern, Nachgucken einladen, ist dieses ganz gewisse Etwas, das aus einem schönen Bildband etwas sehr persönliches, bereicherndes macht; ein wahres Kleinod, das man immer wieder gerne zur Hand nimmt.

Ebba Dangschat

Ebba Dangschat, geboren 1969 in Hamburg, hat mehrere Jahre als Fotoassistentin in Paris gearbeitet und an der Hochschule für Grafik & Buchkunst Leipzig Künstlerische Gestaltung studiert. 1999 erhielt sie den Agfa-Nachwuchs-Förderpreis. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Berlin.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©07.03.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing