Adele Crockett Robertson - Der Apfelgarten

Originaltitel: The Orchard
Roman. Rowohlt Verlag 1998
255 Seiten, ISBN: 3499226200

1932, während der großen Wirtschaftskrise in Amerika, übernimmt Kitty nach dem Tod ihres Vaters die verschuldete Apfelfarm, weil sie den Gedanken nicht ertragen kann, das Haus ihrer Kindheit Fremden zu überlassen.

Die Arbeitslosigkeit ist hoch, ihre Geschwister und ihre Mutter versuchen, sich in Boston über Wasser zu halten, und so kämpft Kitty ganz alleine gegen die Naturgewalten.

Und sie stößt erstmal auf sehr viel unerwartete Hilfe. Lieferanten, bei denen sie schon Schulden haben, beliefern sie trotzdem, reparieren ihre Geräte. Und sie findet auch gute Arbeitskräfte, die genau wie sie mit Leib und Seele bei der Sache sind und sie tatkräftig unterstützen.

Allerdings ist sie trotzdem nicht gegen die Naturgewalten gefeit; und so muss sie, nachdem sie das erste Jahr wirklich gut hinter sich gebracht hatte, machtlos mit ansehen, wie die Pfirsichblüte erfriert, und im strengen Winter die Temperatur im Apfelgarten unter die magischen 4 Grad fällt...

Ich erlaube mir hier mal, dem potentiellen Leser dieses Buches eine Frage zu stellen: interessierst du dich für die Arbeit auf einer Apfelfarm?

Ich muss ehrlich gestehen: mich interessiert es eigentlich nicht. Eigentlich.

Denn hier spricht die Autorin mit so viel Begeisterung und Leidenschaft davon, ist mit dem ganzen Herzen bei der Sache, dass man gar nicht anders kann als ganz interessiert immer weiterzulesen und sich einfach erzählen zu lassen, wie das damals war.

Vielleicht handelt es sich hier nicht um "große Literatur" - aber es ist ein warmherziges, positives Stück Zeitgeschichte, dem ich noch viele Leser wünsche.

Adele Crockett Robertson

Adele Crockett Robertson, geboren 1901 auf der elterlichen Farm in Ipswich / Massachusetts, begann im Alter von fünfzig Jahren, als Journalistin für Regionalzeitungen in ihrem Heimatstaat zu arbeiten, und wurde mit mehreren Medienpreisen ausgezeichnet. Zugleich fuhr sie als Fischerin zur See. Sie starb 1979

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©27.08.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing