Roberto Cotroneo - Wenn ein Kind an einem Sommermorgen

Originaltitel: Se una mattina d´estate un bambino
Roman. Ullstein Verlag 1996
154 Seiten, ISBN: 3548243851

Francisco bringt seinem Vater an einem Sommermorgen, noch ganz schlaftrunken, sein derzeitiges Lieblingsbilderbuch, um sich daraus vorlesen zu lassen.

Davon angeregt, beginnt der Autor, ihm einen langen Brief zu schreiben, der ihn in den nächsten Jahren begleiten soll.

Er schreibt ihm davon, wie er selbst, ein bekannter Literaturkritiker, seine Liebe zu den Büchern entwickelt hat, welche Menschen ihn in dieser Hinsicht beeinflusst haben - und vor allem, was ihm einige ganz besondere Bücher während dieser Zeit gegeben haben.

Und davon erzählt er dann auch: er lässt uns mit Jim Hawkings zur Schatzinsel aufbrechen, mit Holden Caulfield einige Tage in New York verbringen. Anhand der Gedichte von T.S. Eliot hofft er für seinen Sohn, die Zeit nicht mit dem Kaffeelöffel abmessen zu müssen, sich nicht in einem nicht gelebten Leben zu vergraben - um schließlich mit Thomas Bernhards Untergeher die Grenzen zwischen Genie und Talent auszuloten.

Dieses schmale Büchlein hat in mir eine ganze Menge bewirkt; ich bedaure, als Kind die Schatzinsel nicht gelesen zu haben, und vor allem muss ich unbedingt bald mal den "Untergeher" von Thomas Bernhard lesen, weil die darin behandelte Thematik für mich ausgesprochen anziehend ist.

Ein bisschen störend empfand ich dann zwar hin und wieder die vielen Wiederholungen - insgesamt ist es ein sehr empfehlenswertes Buch für alle jene, die auch gerne mal etwas über schon geschriebene Bücher lesen wollen.

Roberto Cotroneo

geb. 1961, ist für den Kulturteil der renommierten Wochenzeitschrift L´Espresso zuständig und als unbarmherziger Kulturkritiker gefürchtet. Sein Roman "Die verlorene Partitur" ist 1997 erschienen.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing