Pat Conroy - Beach Music

Originaltitel: Beach Musik
Roman. Bastei Lübbe Taschenbücher 1995
894 Seiten, ISBN: 340412801X

Ein Jahr nachdem Jacks Frau Shyla Selbstmord begangen hatte, zieht er mit der kleinen Tochter Shyla nach Italien, um ein neues Leben zu beginnen. Und auch, um seine Tochter von den amerikanischen Südstaaten fernzuhalten, von seiner großen und chaotischen Familie - und von den Shylas Eltern, die ihm die Tochter wegnehmen wollten.

Shylas Eltern hatten den Holocaust überlebt. Doch der Schrecken der Verfolgung, die Erinnerung an all die Greueltaten haben sie niemals losgelassen.
Die Geschichten, die Shyla in ihrer Kindheit zu hören bekam, haben sich ihr tief eingebrannt - zu tief, bis sie eines Tages keinen Ausweg mehr sah.

Auch wenn Jack seine Tochter dem direkten Einfluss seiner alten Heimat entzogen hat - die Geschichten, die er ihr aus seiner Vergangenheit erzählt, bewirken das Gegenteil.

Als eines Tages das Telegramm in Rom eintrifft, dass Jack´s Mutter im Sterben läge, geht er wieder zurück - und stellt sich dem Schmerz.

Wenn man die Südstaaten liebt, und gerne ein Buch liest, dessen Naturbeschreibungen eine tiefe Sehnsucht hinterlassen - und wer zudem mal wieder so richtig schön heulen möchte, dem kann ich dieses Buch ans Herz legen.

Auf fast 900 Seiten entsteht eine eigene Welt, eine Familie mit großen Gefühlen, vielen Verletzungen und Grausamkeiten.

Ein Schmöker für ein verregnetes Wochenende...

Pat Conroy

Pat Conroy stammt aus South Carolina und lebt zur Zeit in Rom.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©27.05.1997 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing