Warwick Collins - Herren

Originaltitel: Gents
Roman. Verlag Antje Kunstmann 2000
140 Seiten, ISBN: 3888972590

Eine öffentliche Bedürfnisanstalt in der Nähe der U-Bahn. Kein Ort, an dem man sich länger als nötig aufhält - außer, man arbeitet dort. Wie Reynolds, Jason und, seit neuestem, auch Ez.

Aber es gibt noch mehr Besucher, die sich länger als unbedingt nötig hier aufhalten. Reptilien, nennen Reynolds und Jason sie, und warten, bis auch Ez entdeckt, was es heißt, wenn zwei Männer kurz hintereinander eine Kabine verlassen.

So kann das nicht weitergehen, beschließt man höheren Orts. Die Bedürfnisanstalt ist schließlich eine öffentliche Einrichtung, und muss diesen schlechten Ruf, den sie ganz offenbar besitzt, wieder loswerden. Die drei erhalten die Auflage, innerhalb kurzer Zeit wieder für Ordnung zu sorgen.

Was ihnen - dank einer defekten Überwachungskamera - auch rasch gelingt. Nur: jetzt sinken die Einnahmen - und die Latrine soll erst recht geschlossen werden….

Die Zweiteilung ist deutlich: da gibt es diejenigen, die für Ordnung und Sauberkeit sorgen. Sie stammen aus der Karibik, leben in London, kommen im Anzug zur Arbeit.

Dann gibt es die, die die Toilletten benutzen. Whiteys. Und sie sind es auch, die diese Örtlichkeit zweckentfremden.

Und wenn es doch mal anders ist, dann gerät die Welt aus dem Gleichgewicht.

Dass Andersartigkeit ja nicht unbedingt gefördert werden muss, aber doch zumindest toleriert werden könnte, das kann man hier nachlesen - und es ist schön, nachzulesen, wie dieser kleine Umschwung im Denken sich langsam, aber sicher festsetzt. Dass das auch mit den Gesetzen der Marktwirtschaft zusammenhängt - wen kümmerts!

Ein nettes Buch für zwischendurch, mit einem deutlichen Plädoyer für mehr Toleranz und Verständnis.

Warwick Collins

Warwick Collins, 1948 in Johannisburg / Südafrika geboren, lebt in Lymington, Hamshire. Nach einem Biologiestudium hat er angefangen zu schreiben und inzwischen mehrere Romane veröffentlicht. Der Roman "The Rationalist" wird von Michael Radford verfilmt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.06.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing