Paulo Coelho - Handbuch des Kriegers des Lichts

Originaltitel: Manual do guerreiro da luz
Erzählung(en). Diogenes 2001
149 Seiten, ISBN: 325706277X

Eines Morgens begegnet der Junge einer fremd aussehenden Frau, die ihn veranlasst, nach den Glocken einer Kirche zu hören, die schon sehr lange Zeit im Meer versunken ist.

Tag für Tag sitzt er und horcht, sieht aufs Meer hinaus, lernt die einzelnen Geräusche zu unterscheiden. Nur die Glocken der Kirche hört er nicht.

Aber an dem Morgen, als er beschließt, dass sein Warten auf den Glockenklang jetzt lang genug angedauert hat, dass er in diesem Jahr aber etwas ganz Wesentliches gelernt hat, nämlich auf die Natur zu horchen - da hört er sie, klar und deutlich.

Und auch die seltsame Frau erscheint plötzlich wieder.

Sie hat eine Botschaft für ihn - die ganze Nacht schreibt er auf, was sie ihm erzählt, über Menschen wie ihn, die Krieger des Lichts sind, und was es heißt, ein solcher zu sein.

Wenn man nach Sinnsprüchen für Poesiealbem sucht, wird man im "Handbuch des Kriegers des Lichts" bestimmt fündig.

Kurz und knapp, auf nicht ganz einer Seite jeweils, sind die Botschaften abgefasst, die uns Coelho zu vermitteln hat; wie man am rechten Weg bleibt, mit Fehlern und Begierden umgeht, wie man ein aufrechtes, erfülltes Leben führt.

Ich für meinen Geschmack kann mit so direkten Aufforderungen ja wenig anfangen - aber wenn man eine äußere Stütze der Form sucht, dass einfache, klare Gedanken einfach von jemand anderem ausformuliert wurden, ist man mit diesem Handbuch sicher nicht schlecht beraten.

Paulo Coelho

Paulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro, begann ein Jurastudium, bevor er zwei Jahre lang Südamerika, Europa und Nordafrika bereiste. Zurück in Brasilien, schrieb er Theaterstücke und Songtexte, wurde Redakteur eines Musikmagazins und Angestellter von Polygram und CBS. 1980 kündigte er seine Stelle, studierte fünf Jahre lang in einem alten spanischen Orden und legte den Pilgerweg nach Santiago de Compostela zu Fuß zurück; Erfahrungen, die in seine Bücher eingeflossen sind.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.02.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing