Harry Cauley - Onkel Josh und die Gabe des Staunens

Originaltitel: Millersburg
Roman. Droemer 2003
352 Seiten, ISBN: 3426196034

Im Sommer 1939 wurde Ben siebzehn, erklärte Hitler den Krieg, in Bens Heimatstadt wurden zwei Menschen ermordet und seine Familie zerbrach.

Es war ein zerbrechliches Idyll, in dem er bis dahin gelebt hatte; gemeinsam mit seiner Schwester und seiner Mutter lebten sie unter der Herrschaft seiner Großmutter, Mamu, auf dem Anwesen am Land. Sie hatten sich, nachdem sein Großvater das einst beträchtliche Vermögen mit Börsenspekulationen verloren hatte, gemeinsam mit den früheren Dienstboten Priddie und Osceola ein kleines Unternehmen aufgebaut, hatten das Land für Gemüseanbau genutzt und in diesen harten Jahren gelernt, wirklich davon zu leben, was das Land hergab.

Sie lebten sehr abgeschieden, ohne viel Kontakt zum Rest der kleinen Stadt; Bens Vater war schon vor Jahren verschwunden, er hatte Mamus Regiment nicht länger ertragen können, die die Familie mit eiserner Faust regierte.

Die beiden Ermordeten hatten nicht zu den eigentlichen Einwohnern von Millersburg gehört, es waren die reichen Sommergäste, die sich zum Missfallen der Bevölkerung die besten Grundstücke am See gesichert hatten. Natürlich war die Neugierde der Kleinstädter groß - doch dass ausgerechnet Bens Familie plötzlich mit dem Mord in Verbindung gebracht werden würde, hätte niemand, am wenigsten Ben, vermutet. So gut er sie alle zu kennen glaubte, stößt er nun auf ihre dunklen Geheimnisse...

Was anhand der knappen Inhaltsangabe bestenfalls nach einem mittelprächtigen Krimi klingt, entpuppt sich schon nach wenigen Seiten als eine sehr einfühlsam geschriebene, atmosphärisch dichte Entwicklungsgeschichte, in der zwar schlussendlich auch ein Täter bekannt wird, es im Wesentlichen aber um die Demontage einer Familientyrannin geht, um Lebenslügen und Überlebensstrategien. Das alles wird vor dem Hintergrund der amerikanischen Wirtschaftskrise geschildert, am Vorabend des zweiten Weltkriegs.

Landschafts- und Stimmungsbeschreibungen in Büchern können entsetzlich langweilig sein; hier aber haben mich die Schilderungen eines Frühsommerabends am Fluss, mit all den Düften und Geräuschen, geradezu verzaubert - und das, obwohl ich poetische Schilderungen sonst sehr schnell als süßlich und viel zu gewollt lyrisch empfinde. Vielleicht liegt es auch an der unprätentiösen Sprache Cauleys, dass ich mich so vollkommen in die Landschaft, die Empfindungen hineinversetzen konnte.

Trotz der vorkommenden Toten ist es ein im Grunde sehr stiller Roman übers Erwachsenwerden - ein Buch, das ich aus ganzem Herzen empfehlen möchte!

Harry Cauley

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.10.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing