Raymond Carver - Wovon wir reden, wenn wir von Liebe reden

Originaltitel: What We Talk About When We Talk About Love
Erzählung(en). Berlin Verlag 2000
175 Seiten, ISBN: 3827003334

Raymond Carver lässt seine Personen ihre Geschichten selbst erzählen, lässt die Handlung seiner Erzählungen durch den Dialog tragen.

In der Titelgeschichte sitzen zwei befreundete Ehepaare am Tisch, trinken Gin - und kommen auf das Thema Liebe zu sprechen. Was ist eigentlich wirklich Liebe? Die absolute Liebe? Oder ist das Liebe, was Terri erlebt hat - dass ihr Exmann sie zusammengeschlagen hatte und sich selbst das Leben genommen hatte? Oder sollte man lieber doch noch die Flasche Gin austrinken...

"Alles klebte an ihm" - das ist eine der kürzesten Geschichten in diesem Erzählband, und doch eine, die mir am klarsten im Gedächtnis geblieben ist:
ein sehr junges Ehepaar, beide noch unter 20, mit einer kleinen Tochter und hochfliegenden Plänen. Dann will der Ehemann zum ersten Mal wieder auf Jagd gehen - und die kleine Tochter weint die ganze Nacht, scheint krank zu sein. Als er sich um 5 Uhr morgens fertig macht, wird er vor die Wahl gestellt: entweder du willst eine Familie - oder du gehst für immer....

Ingo Schulze schreibt in seinem Vorwort davon, dass ihn diese Geschichten beim ersten Lesen nicht unbedingt beeindruckt hätten. Aber dass einzelne Episoden nachgewirkt hätten, und gerade bei häufigerem Lesen ihre Wirkung entfalten.

Mein Rat: Bitte dieses Vorwort von Ingo Schulze erst lesen, nachdem ihr die Erzählungen bereits gelesen habt. Er nimmt zuviel vorweg.

Zudem möchte ich auch anmerken: nicht alle Erzählungen sind gleich gut. Das ist bei einem Sammelband ganz natürlich; ans Herz legen möchte ich euch die Titelgeschichte, "Alles klebte an ihm", und "Sag den Frauen, dass wir wegfahren".

Mein Fazit: man muss dem Gelesenen wirklich etwas Zeit lassen, sich zu setzen, um manchmal dahinter zu kommen, dass die Geschichten doch einen tieferen Eindruck hinterlassen haben, als man bei der Lektüre vermutet hatte; aber sie unmittelbar nach Hemingway zu lesen, wie ich es getan hatte, würde ich niemandem raten, dagegen kommt Raymond Carver einfach nicht an.

Raymond Carver

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.05.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing