Dorothy Cannell - Die dünne Frau

Originaltitel: The Thin Woman
Krimi. Diverse 1991
314 Seiten, ISBN: 3886195163

Die Einladung auf das Schloss ihres Onkels ist für Ellie Huskell alles andere als ein Vergnügen; hat sie sich doch schon lange ferngehalten, um sich nicht ständig Frotzeleien wegen ihres Gewichts anhören zu müssen. Außerdem wird auch ihre bildschöne Cousine da sein - nein danke!

Das einzige Mittel, von ihrer Figur abzulenken, sieht Ellie darin, in Begleitung aufzutauchen. Doch diese Herrenbegleitung, die sie über eine Agentur vermittelt bekommt, war wohl ein Fehlgriff; nicht nur, dass sie im Winter bei Schneefall mit offenem Verdeck zum Schloss fahren müssen, er scheint sich auch noch viel mehr für ihre Cousine zu interessieren, als schicklich ist.

Nie wieder, schwört sie sich deswegen, als sie wieder in London ist. Doch ein Todesfall macht ihr einen Strich durch die Rechnung: der Onkel ist gestorben, und hat ihr und ihrem "Verlobten" alles hinterlassen; unter der Bedingung, dass sie 60 Pfund abnimmt, er ein Buch schreibt, und sie gemeinsam den Schatz finden, der in diesem Schloss verborgen liegt....

Ich hatte wahrscheinlich einfach zu hohe Erwartungen an dieses Buch, nachdem es mir überall als so besonders humorvoller Krimi empfohlen wurde.

Mir kam eher vor, als hätte ich die Geschichte - in Abwandlungen - schon zig-male gelesen. Es waren einfach keine Überaschungselemente zu finden. Auch mit der Sprache konnte ich mich nicht wirklich anfreunden; ein besonderes Greuel waren mir dabei die Sätze, die die "Haushaltshilfe" von sich gab.

Aber Geschmäcker sind eben verschieden!

Dorothy Cannell

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing