Rita Mae Brown - Jacke wie Hose

Originaltitel: Six of One
Roman. Rowohlt Verlag 1980
354 Seiten, ISBN: 3499121956

Luise (Wheeze) und Julie (Juts) - zwei Schwestern, die sich, seit sie denken können, ständig zanken, bei jeder Gelegenheit in die Wolle kriegen, keine Gelegenheit auslassen, sich gegenseitig die wildesten Streiche zu spielen.

Von 1909 bis 1980 spannt sich der Bogen der Geschichte, erzählt von Nicole (Nickel), der Adoptivtochter Julias.

Die Geschichte spielt in einer amerikanischen Kleinstadt - die beiden sind die Töchter von Cora, die als Hausmädchen bei der reichen Celeste arbeitet - aber eigentlich zur Familie gehört. Celeste ist eine sehr eigenwillige, starke Persönlichkeit, die ihre Vassar-Clique dominiert, und zudem noch offen mit einer Frau zusammenlebt. Aber das Verhältnis zwischen Cora, ihrer Familie und Celeste und deren Freunden ist alles andere als Herrscher - Diener, sondern stark ineinander verwoben.

Die beiden Weltkriege, Probibition, Gewerkschaften, Börsenkrach, Patriotismus, Kindererziehung, Eheprobleme - in all diese Probleme sind die Schwestern natürlich verwickelt.

Und so sehr sie sich auch zanken - wenns drauf ankommt, gehen sie füreinander durchs Feuer. Ich habe mich beim Lesen köstlich amüsiert. Die Autorin hat eine gute Beobachtungsgabe, und vor allem eine spitze Zunge. Luise, die sich ja für etwas besseres hält, und mit der Verwendung von Fremdworten permanent ins Fettnäpfchen tritt, ist mir genauso ans Herz gewachsen wie Julia, die nur aus verrückten Ideen bestehen zu scheint. Herrlich die Szene, als sie Autofahren lernt - und beinahe das ganze Haus niederfährt.
Die Geschichte wird in Rückblicken erzählt, von 1980 ausgehend. Schade fand ich, daß ab 1935 diese Rückblenden immer kürzer ausfallen, und die Zeitabstände, die übersprungen werden, immer größer. Vietnamkrieg, Mondlandung, Kennedy - all diese Themen habe ich in einem Roman, der diese Zeitspanne durchmißt, ein wenig vermißt.

Rita Mae Brown

Rita Mae Brown, geboren in Hanover / Pennsylvaniea, wuchs bei Adoptiveltern in Florida auf. Sie studierte in New York Anglistik und Kinematographie.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©04.11.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing