Jeroen Brouwers - Geheime Zimmer

Originaltitel: Geheime Kamers
Roman. DVA 2002
495 Seiten, ISBN: 342105598X

Als Jelmer van Hoff die Einladung zur akademischen Antrittsrede seines Studienkollegen Nico erhält, ist die Kluft zwischen ihnen nahezu unüberbrückbar. Der eine auf dem Höhepunkt seiner Karriere, und Jelmer? Jelmer hatte nicht nur keine Universitätskarriere angestrebt, er war auch als Geschichtslehrer gescheitert. Und in seiner Ehe nach der Geburt der behinderten Tochter sowieso - denn dafür, so seine Frau, ist alleine er verantwortlich.

Ist es ein Wunder, dass seine alten Gefühle für Daphne, die Frau seines alten Freundes wieder aufflammen, als er sie bei dieser Antrittsrede wiedersieht? Schon bei ihrem ersten Treffen hatte sie ihn in ihren Bann gezogen, doch erst jetzt scheint auch sie ihn wirklich wahrzunehmen.

Eine Zeit des regen Briefwechsels beginnt - skeptisch beäugt von den jeweiligen Ehepartnern und doch noch in aller Unschuld. Daphne ist es vor allem, die diesen Austausch forciert, die ihn mit Kosenamen belegt, die auf ein Treffen drängt, das dann doch nicht wie geplant stattfinden kann. Und die ihm Details aus ihrem Leben erzählt, die er nicht wissen will; von ihrer großen Liebe, dem Mann, dem sie trotz ihrer Ehe im eigentlichen Sinne angehörte. Ihre Einstellung zu Treue macht Jelmer rasend, lässt ihn vergehen vor Eifersucht, und ist für ihn auch moralisch höchst fragwürdig.

Doch Daphne kümmert sich nicht um seine Bedenken. Sie beherrscht ihn weiterhin mit Nähe und Zurückweisung - bis es zum Eklat kommt...

Wenn mir einer, ein einziger der Protagonisten in diesem Buch auch nur ein kleines bisschen sympathisch gewesen wäre, dann hätte das meinem Lesevergnügen bestimmt enormen Auftrieb gegeben. Brouwers erspart uns hier nichts, keine quälende Einzelheit, keine Lächerlichkeit, keine weitere kleinliche Lüge.

Dabei ist dieser Roman sowohl von der Konstruktion als auch sprachlich wirklich gut gemacht, die Themen, die er aufwirft, sind hochinteressant. Und trotzdem. Trotzdem war es für mich so, als würde ich irgendein ganz besonders gesundes, nährstoffreiches Essen vorgesetzt bekommen, das nur leider nicht schmeckt.

Jeroen Brouwers

Jerouen Brouwers, geboren 1941, zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen niederländischen Autoren. Neben mehreren Romanen hat er Erzählungsbände, Dramen und Essays veröffentlicht.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©26.12.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing