Flann O´Brien - Das große Flann O´Brien-Buch

Originaltitel: --
Roman. Haffmans 1996
556 Seiten, ISBN: 3251201980

In diesem Buch sind enthalten:
In Schwimmen-zwei-Vögel
Slatterys Sago-Saga
Die Krone des Märtyrers
John Duffys Bruder
Durst
Faustus Kelly
Wie man im Tunnel ein Faß aufmacht

Eine Inhaltsangabe zu einer Geschichte Flann O´Briens zu schreiben, ist ausgesprochen schwierig; wie man der unten stehenden Leseprobe entnehmen kann, gibt es mindestens 3 Anfänge und noch viel mehr Abschlüsse der Geschichte.

In Schwimmen-zwei-Vögel
erzählt der eigentliche Schreiber der Geschichte von einem Mann, der ein Buch schreibt, und dessen Figuren ein gewaltiges Eigenleben entwickeln. Da diesen Figuren in der Geschichten nicht gefällt, was Mr. Trelly mit ihnen vorhat, sorgen sie dafür, dass er so viele Stunden wie möglich schläft - Zeit, in der sie ihr eigenes Leben führen können. Da dieser Zustand aber auch nicht auf Dauer befriedigend ist, beschließen sie, seine Geschichte zu ändern, ihn zu töten - oder zumindest weitgehend außer Gefecht zu setzen. Daher schreiben sie nun selber an der Geschichte weiter, in der es außerdem noch von irischen Sagengestalten wimmelt.
Parallel dazu wird immer wieder auch die Geschichte des eigentlichen Schreibers erzählt, der von Zeit zu Zeit eine Zusammenfassung des zuvor Geschehenen liefert, manchmal feststellt, dass ihm 40 Seiten des Manuskripts abhanden gekommen sind, die aber keinen Einfluss auf die Verständlichkeit des Erzählten ausüben würden.

Slatterys Sago-Saga erzählt vom Versuch der amerikanischen Frau eines irrtümlich reichen Iren, Irland mit Sago-Bäumen zu überziehen, eine Frucht, wesentlich nahrhafter als die Kartoffel. Dadurch will sie verhindern, dass bei einer neuerlichen Kartoffel-Missernte wieder unzählige hungernde Iren ihr schönes Amerika überschwemmen…

"So hätte Joyce geschrieben, wenn er nicht bescheuert gewesen wäre." - Das einfache irische Volk über Flann O´Brien.

Nun habe ich Joyce nie gelesen - ich fand Flann O´Brien schon sehr verwirrend.

Anfangs wusste ich nicht recht, was ich mit dieser ausgesprochen verworrenen Geschichte anfangen soll - aber im Laufe der Zeit, und ich habe an diesem Buch wirklich außergewöhnlich lange gelesen, habe ich den wunderbaren Humor zu schätzen gelernt, der da hervorkommt. So wird der Text auch immer wieder unterbrochen durch Bemerkungen wie diese:

Ich bestritt dies.

Art des Bestreitens: Wortlos, durch Gesten.

… und tat zur gleichen Zeit einen frommen Stoßseufzer.

Art der Mimik und des Stoßseufzers: Schweiß von der Stirn, wischen; lieber Gott.



Am Ende der Geschichte werden die verschiedenen Handlungsstränge auch zusammengeführt; ein nochmaliges Lesen würde sich wohl empfehlen!

Fazit: ein ziemlich außergewöhnliches Buch, auf das man sich einstellen muss. Eine Geschichte, die man einfach mal nicht so ernst nehmen sollte - irgendwann wird sie dann auch schön....

Flann O´Brien

Flann O´Brien, geboren am 5. 10. 1911 als Brian O´Nolan in Strabane / County Tyrone; studierte Gälisch, klassische Philosophie und Deutsch in Dublin und Köln, wirkte von 1937 bis 1953 als Ministerialbeamter, schrieb ab 1940 als Myles na gopaleen in der Irish Times die Kolumne Cruskeen Lawn, und starb 1966 in Dublin am 1. April. "Man kann also nicht ganz sicher sein, daß er wirklich tot ist" (Harry Rowohlt)

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©18.07.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing