Lily Brett - Einfach so (Hörbuch). Gelesen von Leslie Malton

Originaltitel: --
Hörbuch - Roman. Der HörVerlag 1999
5 CDs, ISBN: 3895848026

Esther lebt mit Mann und Kindern in New York. Ihr Mann ist Maler - in Australien zählt er zu den Bekanntesten, doch erst hier in Amerika kann er damit auch Geld verdienen. Esther schreibt Nachrufe für Zeitungen. Eigentlich gehört diese Tätigkeit zu den Niedrigsten im Journalistengeschäft, aber es macht ihr Spaß.

Ihr Vater und ihr Sohn leben beide noch in Australien. Ihre Eltern hatten beide die deutschen Konzentrationslager überlebt - ein Schatten, den auch die Tochter stark zu spüren bekommen hat. Seit dem Tod der Mutter lebt ihr Vater allein. Esther macht sich Sorgen um ihn, will, dass er zu ihnen zieht.

Eine alte Bekannte aus dem Übergangslager meldet sich überraschend bei ihm; sie ist Witwe geworden. Er lässt sich dazu überreden, sie zu besuchen - und findet auf diese Weise auch noch ein spätes Glück...

Um das hier gehörte ganz kurz zusammenzufassen: es klingt alles sehr amerikanisch.

Leslie Malton, die Sprecherin, hat selbst zeitweise in den USA gelebt, und bringt den Tonfall vor allem in den knappen, flapsigen Dialogen hervorragend zur Geltung.

Die Geschichte selbst ist weitgehend autobiographisch; was Lily Brett hier beschreibt, ist ihr eigenes Leben.

Zu vielen Kapiteln in ihrer Beschreibung habe ich keinen rechten Zugang gefunden; streckenweise fand ich ihre Betrachtungen über den Stuhlgang, ihr Sexleben, ihr Fitnessprogamm doch recht langweilig.

Aber man wird auch immer wieder entschädigt mit netten Episoden; und dazu der Vortrag von Leslie Malton machen das Hörbuch zu einem kurzweiligen Vergnügen.

Lily Brett

Lily Brett geb. 1946 in Deutschland. Ihre Eltern heirateten im Ghetto von Lodz, wurden im KZ Auschwitz getrennt und fanden einander erst nach zwölf Monaten wieder. 1948 übersiedelte die Familie nach Australien. Mit neunzehn begann Lily Brett als Journalistin für ein Rockmagazin zu arbeiten. Heute lebt sie in New York

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing